Bezirksliga Ost

  • Unsere Kampfmannschaft verliert gegen Aufstiegsaspirant Hopfgarten!

    20170401 fu svb hopfgarten anpfiffDer Tag hat im Breitenbacher Badlstadion vielversprechend begonnen. Die U16 erreichte gegen die SPG Brixen/Westendorf ein Unentschieden, die 1b konnte gegen Hopfgarten/Itter sogar mit 2:0 gewinnen. Dann der Anpfiff um 17:30 zur Frühjahrssaison des SV Breitenbach gegen die Spielgemeinschaft Hopfgarten/Itter.
    Die ersten Minuten gehörten der Heimmannschaft. In der 6. Minute der erste Torschuss, in der 10 Minute ein gefährlicher Querpass durch Mathias Larch vors Tor der Gäste, leider fand sich kein Abnehmer. Es folgte in der 12. Minute ein gefährlicher Freistoß von Michael Moser.
    Die Ernüchterung in der 14. Minute. Marco Mietschnig schoss aus abseitsverdächtiger Position völlig überraschend zum 0:1 ein. Der gute Schiedsrichter, Martin Bär, wurde in dieser Situation von seinem Assistenten im Stich gelassen. Unsere Mannschaft war kurzzeitig konsterniert und kassierte drei Minuten später das 0:2. Die zahlreichen Zuschauer ahnten Schreckliches. Es kam jedoch anders, unsere Kicker stemmten sich gegen die Niederlage und kamen zu einigen Halbchancen. Hopfgarten/Itter hatte etwas Glück, Breitenbach nicht den notwendigen Punch um den Anschlusstreffer zu erzielen. Das Ende der ersten Halbzeit bestimmte jedoch klar die Heimmannschaft. Nach der Pause ein ähnliches Bild, Breitenbach kam einige Male gefährlich vors Tor der Gäste, ehe Fabian Huber aus halblinker Position trocken zum 1:2 verkürzte. Die roten Konkurrenten wirkten etwas geschockt. Der Ausgleich schien zum Greifen nahe, ehe ein zugegebenermaßen wunderschönes Volleytor vom Sechzehner, abermals durch Mietschnig, die Gäste zum Jubeln brachte. Anschließend drängten unsere Mannen weiter, sie kamen noch zu einigen Chancen. Natürlich waren die Jungs aus Hopfgarten zu diesem Zeitpunkt des Spiels im Konter sehr gefährlich. Es blieb jedoch bei der 1:3 Heimniederlage. Die gesamte Mannschaft muss sich in Sachen Kampf und Wille keinen Vorwurf machen, auch einzelne gelungene spielerische Akzente waren zu erkennen. Auffallend waren jedoch Fehler im Abwehrverhalten, unsere Kicker waren mitunter zu weit von ihren Gegnern entfernt, auch fehlende "Torriecherqualitäten" müssen als Grund für die Niederlage genannt werden. Erwähnen möchte ich auch, dass Fabian Huber an diesem Abend eine sehr beherzte Leistung in den grünen Rasen zauberte, bravo!
    Aber Burschen, nicht den Riechkolben hängen lassen, auswärts gegen den SV Radfeld holen wir uns die verlorenen Punkte wieder zurück!!!
    Die Neuerungen beim Kassieren des Eintritts und der Biertransport zur Tribüne kamen bei den Gästen gut an. Auch die grundsätzliche Entscheidung, die Sektion Fußball zu einem Zweigverein umzufunktionieren, fand breite Zustimmung bei der Breitenbacher Fußballfamilie.

    Danke an unseren Dorfbäcker Margreiter Erwin für die Matchballspende.Der auch unsere drei U8 Teams zu ihren Turnieren immer mit Brezen versorgt!

  • Der SV RADfeld kam leider nicht unter die Räder!

    Aus dem „Sechspunktespiel“ gegen den SV Radfeld konnte unsere Kampfmannschaft nur einen Punkt mitnehmen! Dabei hat alles so gut begonnen. Nach einem durchaus ansehnlichen Start, traf Mathias Larch in der 11. Spielminute mit einem satten Schuss in die rechte Torecke. Frenetischer Jubel bei den zahlreich mitgreisten Fans aus Breitenbach. Ein Freistoß von Michael Moser folgte, den der gute Radfelder Schlussmann kurz abwehrte, Patrick Sappls Kopfball verfehlte nur knapp das Tor. Weitere Angriffe von Dominik Hager über links brachten leider auch keine zählbaren Erfolge ein. Zu erwähnen wären noch ein Torschuss von Patrick Sappl und ein Lattenkopfball von Fabian Huber. In der 45. Minute, zum ungünstigsten Zeitpunkt, der Ausgleich durch Ilario Amendola.

    Die zweite Halbzeit begann mit einer Radfelder Chance, den Schuss parierte jedoch unser Goalie, Jan-Hendrik Fritze, glänzend. Radfeld wurde etwas stärker, der SV Breitenbach brachte zwei neue Spieler, Marco Margreiter und Florian Bramböck auf den Rasen. Der Breitenbacher Fußballmotor begann wieder rund zu laufen. Gute Chancen von Mike, Mario und Mathi führten leider nicht zum 1:2. Ein direkter Eckstoß von Michael Moser brachte eine Kuriosität mit sich. Der Ball hoppelte mehrmals auf der Querlatte bevor ihn der Radfelder Tormann ins Torout manövrierte. Die letzten Möglichkeiten von Mathias Larch führten leider auch zu keinem Torjubel. Insgesamt wieder eine achtbar Leistung unserer Mannschaft, eine gut organisierte Abwehrkette, ein starker Stefan Oberhuber und ein aufopfernd spielender Dominik Hager. Jedoch eben auch Probleme im Spielaufbau und vor allem im Torabschluss. „Eine Niederlage, ein Unentschieden, gegen Alpbach fahren wir nun sicher den 3er ein!“, meint unser noch Sektionsleiter Stellvertreter und voraussichtlich künftiger Obmann des Zweigvereins, Richard Haaser.

    Am Samstag, 18.04., um 18:00 Uhr hofft der SV Breitenbach auf viele Zuschauer, damit unsere Kampftruppe den vorausgesagten Sieg gegen die Alpbachtaler einbringen kann. Am Ostersamstag steppt generell der Bär am Fußballplatz. In den Morgenstunden beginnt bereits das Kindergartenturnier, anschließend folgen Spiele unserer Nachwuchsmannschaften und der 1b. Also, auf geht’s zum Baldstadion, für Essen und Trinken ist bestens gesorgt!!!

  • 3:0 gegen Alpbach! Der SV Breitenbach zeigte sich bärenstark!

    20170415 fu svb alpbach ecke„Endlich konnten die Spieler die sehr guten Trainingsleistungen im Spiel umsetzen!“, unser sichtlich erleichteter Spielertrainer, Stefan Oberhuber, nach Spielschluss.

    In der ersten Halbzeit waren weder der FC Alpbach noch Breitenbach in der Lage die 200 Zuschauer zu begeistern. Es gab zwar einige Chancen auf beiden Seiten, mit schönen Spielzügen wurden die Fans jedoch nicht verwöhnt. Ein völlig anderes Bild in der zweiten Halbzeit. Die Kabinenosterpredigt von Markus und Stefan muss unglaublich gewesen sein. Unsere Kicker kamen mit breiter Brust aus der Kabine und zeigten in vielen Szenen ihr fußballerisches Können, dabei kam ein Passspiel zustande, das man am Badlstadion schon lange nicht mehr gesehen hat! Dieses fulminante Sportspektakel fand seinen Höhepunkt im lupenreinen Hattrick von Mathias Larch. Mathi zeigte generell eine fulminante Leistung, er machte die richtigen Laufwege und überraschte die tobenden Fans mit einem Stellungsspiel, das man eigentlich nur von sehr erfahrenen Spielern kennt. Generell möchte ich jedoch die ganze Mannschaft loben, die den Abstiegskampf angenommen hat und eine fantastische zweite Halbzeit in den Rasen zauberte!

    Respekt, Hut ab und weiter so Jungs! Am nächsten Samstag, um 18:30 kommt der Tabellenführer der Bezirksliga Ost, der FC Kössen, zu uns. Die Kickerstars des SV Breitenbach freuen sich auf zahlreichen Besuch!

  • 1:3 gegen Kössen - und keiner weiß warum…

    1:0 nach einer Miunte, unser Spielertrainer sorgte mit einem Freistoßtor für Jubel auf den Rängen. Die Gäste antworteten mit übertriebener Härte, ein Platzverweis lag in der Luft. Es kam jedoch anders, der FC Kössen schoss den Ausgleich und einige Minuten später die 1:2 Führung. Die Stadionuhr zeigte erst die 18. Spielminute an. Beide Mannschaften suchten ihr Glück in der Offensive, Mario Ingruber und unser Alpbach-Torjäger Mathias Larch scheiterten nur knapp. In der zweiten Halbzeit dominierten unsere Kicker, der Ausgleich schien zum Greifen nahe. Mathi traf leider wieder nur Aluminium, ein klarer Handelfmeter wurde unverständlicherweise nicht gegeben. So kam es, wie es kommen musste – der FC Kössen erhöhte in der 90. Minute völlig überraschend zum 1:3.

    Ein gutes Spiel unseres Teams, eine unverdiente Niederlage gegen den Tabellenführer. „Vielleicht hat uns etwas die Cleverness gefehlt, ansonsten kann ich den Burschen keinen Vorwurf machen!“, resümiert unser enttäuschter Sportlicher Leiter, Jakob Feichtner.

    Ich muss, entgegen den Grundsätzen des SV Breitenbach, die doch sehr enttäuschende Schiedsrichterleistung erwähnen. Klare Platzverweise nicht gegeben und eine stumme Pfeife bei einem Handspiel im Sechzehner. Es soll keine Ausrede sein, aber solche Entscheidungen helfen einer etwas verunsicherten Mannschaft sicher nicht weiter…

    Aber wie sagte schon unser Toni Poster: “Ich bin Optimist! Sogar meine Blutgruppe ist positiv!“ Mit dieser Einstellung fahren unsere Kicker kommenden Freitag ins Zillertal, um sich beim SV Ried/Kaltenbach drei Punkte zu holen, Anpfiff ist um 20:15! Auf geht’s ins Zillertoi!

  • Zillertal war eine Reise wert – SVB gewinnt gegen Ried/Kaltenbach!

    Wie schon häufig in der dieser Spielzeit beobachtet, gehörten die Anfangsminuten der gegnerischen Mannschaft. Ried/Kaltenbach kam häufig sehr gefährlich über die linke Seite vor unser Tor, zum Glück ohne zählbaren Erfolg. Unsere Mannschaft zeigte jedoch Steherqualitäten und kam im Laufe der ersten Halbzeit immer besser ins Spiel, Manuel Haaser krönte diese Steigerung mit einem Tor in der Spielminute 20. Man konnte regelrecht die Verunsicherung der rosa gekleideten Heimmannschaft spüren, mehrere kritische Bemerkungen gegenüber dem sehr guten Unparteiischen und daraus resultierende gelbe Karten waren die Folge. Es folgten auch weitere Großchancen durch Manuel. Seinen Vater Richard, künftiger Obmann des Zweigvereins Fußball, konnte man auf der neugebauten Tribüne des SV Ried/Kaltenbach immer wieder lautstark vernehmen. In der zweiten Halbzeit ließen unsere Burschen nichts mehr anbrennen, zeigten ihre gewohnten läuferischen Qualitäten, verteidigten routiniert und ließen den Gegner häufig ins Leere laufen. Ins „Spielaus“ lief auch noch in der 58. Spielminute Matthias Neid, Spieler des SV Ried/Kaltenbach, wegen wiederholter Kritik.

    Eine tolle Leistung unserer Mannschaft, drei Runden en suite ohne Niederlage, nur 5 Punkte hinter dem 3. Tabellenrang! Am Samstag, um 18:30 spielen wir gegen den SK Rum, Frau Sonja Katharina Kastl wird das Spiel leiten. Das Vorspiel bestreiten unsere Nachwuchskicker der U16. Alle Samstagstermine absagen, sich auf den Weg ins Badlstadion machen, unsere Mannschaften anfeuern und anschließend auf den Sieg mit einem Rum – ah Bierchen – anstoßen!

     

  • Der Maiaufmarsch unsere Kampfmannschaft endet mit einem souveränen 2:0 Sieg gegen OLKA!

    Der SR Oberlangkampfen begann sehr schwungvoll und versuchte mit hohen Bällen auf die Sturmreihen unseren Abwehrriegel zu knacken. Der letzte Pass fand jedoch meist keinen Abnehmer, in der 28 Minute schoss Emanuel Stöllinger knapp am Tor vorbei. Diese Situation war wie ein Weckruf für unsere Kicker. In der Minute 37 baumelte das runde Leder das erste Mal im gegnerischen Tor - leider stand Alexander Gschwentner im Abseits. In der zweiten Halbzeit setzten unsere Mannen den Sturmlauf fort. Topchancen durch Fabian Huber, Mathias Larch und Mario Ingruber waren die logische Folge. Torjubel in der 70. Spielminute, Mathias Larchs Zuspiel wurde von Mario im Fünfmeterraum wuchtig verwertet. Ein hörbarer Ruck ging durch die Mannschaft, die Brust unsere Spieler wurde immer breiter. Weitere Möglichkeiten auf das zweite Tor durch Markus Gschwentner, Florian Duftner und abermals Mario Ingruber ließen die Zuschauer auf einen Heimsieg hoffen. In der Nachspielzeit dann der Moment der beiden Oldstars. Mike spielte im Sechzehner einen intelligenten Pass auf Stefan, der den Ball - überraschend für den Torwart - mit dem Außenrist ins Tor schlenzte. 2:0, gewaltig Buam!

    "In dieser Liga kann jeder jeden schlagen, wir haben heute bewiesen, dass wir gegen alle Gegner bestehen können!", resümierte nach Spielschluss unser grau melierter Co-Trainer, Markus Krallinger.

    Das Maifest des SV-Breitenbach war nach dem Spiel der Ersten noch nicht zu Ende. Die 1b erreichte im Anschluss ein verdientes 1.1 gegen OLKA und unsere U16 besiegte die SPG Hahnenkamm mit 3:0.

    Für unser Flaggschiff des Fußballs geht's kommenden Samstag nach Vomp. Anpfiff ist um 18:00 Uhr, zuvor spielt die Reserve.

    Nach einem Mittagsschläfchen geht's am Samstag nach Vomp, um den nächsten Dreier unserer Kicker zu bejubeln!

     

  • Ein Unentschieden gegen die zweitgrößte Gemeinde des Bezirkes Schwaz

    Der Spielertrainer gesperrt, Andreas Atzl angeschlagen, Patrick Sappl laboriert an einer multiplen Knieverletzung - die Kaderdichte wird immer dünner!

    Fonapa, so die Bezeichnung für Vomp im Mittelalter, begann mit einigen schönen Spielzügen und brachte unsere Abwehr wiederholt in schwierige Situationen. Nach 20 Minuten kam unsere Mannschaft besser ins Spiel, ein Schlagabtausch der beiden Bezirksligateams entwickelte sich. Elfmeterpfiff in der 38. Minute! Marco Margreiter wurde vom Gegenspieler von hinten gestoßen, ein klares Foul sieht anders aus. Mario Ingruber verwertete den Strafstoß souverän. Fünf Minuten später ein Traumschuss von Marco ins Kreuzeck, das 0:2 war perfekt! Nach dem Wechsel ein ähnliches Spiel wie in den ersten 45 Minuten. FC Vomp spielerisch etwas besser, unsere Mannschaft kämpfte weiterhin beherzt und aufopfernd. Die Kräfte ließen jedoch verständlicherweise etwas nach, so kam Vomp in der 73. Minute zum Anschlusstreffer. Die letzten 15 Minuten drängte die Heimmannschaft auf den Ausgleich. Unsere Verteidigung, vor allem unser glänzender Schlussmann, ließen die mitgereisten Fans auf einen Auswärtssieg hoffen. Dann in der Nachspielzeit die Ernüchterung, dem FC Vomp gelang mit dem letzten Angriff in der 94. Spielminute der Ausgleich.

    Summa summarum muss man aufgrund des Spielverlaufs, trotz des Ausgleichstores in der Nachspielzeit, mit dem Unentschieden zufrieden sein. Jan-Hendrik Fritze war für mich der Mann des Spiels, er dirigierte seine Vordermänner gekonnt und zeigte über die gesamte Spielzeit Glanzparaden. Bravo, Henny!

    Am Dienstag spielt unsere Erste die Nachtragspartie gegen Ried/Kaltenbach im Zillertal. Wir hoffen wieder auf viele mitreisende Fans! Anpfiff ist um 20:15, davor spielt unser Reserveteam.

     

     

     

  • Angesagte Siege sind am schwersten – SVB besiegt Rum!

    Nach den guten Leistungen der letzten Spiele war die Erwartungshaltung der Breitenbacher Fußballfamilie groß, unter vorgehaltener Hand wurde nur noch über die Höhe des Sieges gegen den SK Rum diskutiert.

    Bereits in der 16. Spielminute fühlten sich alle bestätigt, unsere Mannschaft führte durch Tore von Mario Ingruber und Mathias Larch mit 2:0. Der Gegner strauchelte, unsere Burschen drückten weiter, zeigten für den Gegner ein häufig zu schnelles Umschaltspiel und kombinierten gut. Chancen von Fabian Huber, Mario Ingruber, Mathias Larch und Dominik Hager brachten aber keine zählbaren Erfolge ein.

    „In der zweiten Halbzeit werden wir weitere Tore unsere Mannschaft sehen“, konnte man von den Breitenbacher Anhängern beim Holen des Steaksemmels und eines kühlen Biers hören. Es kam anders! In der 51. Minute schockte Tobias Mitterberger unsere Mannschaft mit dem Anschlusstreffer. Gespräche mit der Schiedsrichterin nach dem Spiel veranlassen mich zur Behauptung, dass der Rumer Spieler nicht im Abseits war.

    Unsere Kicker verloren etwas den roten Faden, Rum wurde ein wenig gefährlicher, auch der Ausschluss von Steve Nartey, SK Rum, führte unsere Mannschaft nicht zum kontrollierten Spiel zurück. Wir waren zwar weiterhin spielüberlegen, kreierten eine Vielzahl von Chancen, die absolute Dominanz der ersten Hälfte konnte jedoch nicht mehr gezeigt werden. So endete das Spiel mit 2:1.

    Mit Abstand betrachtet ein weiterer wichtiger Sieg für unsere Kampftruppe, in der Frühjahrstabelle rangieren wir auf Platz 5. Die gesamte Spielzeit betrachtet finden wir unser Team nur 4 Punkte hinter dem 2. Tabellenplatz.

    So kann’s weitergehen, am Samstag, 20.05., um 17:45 spielt unsere Erste gegen den Lella-Club, FC Wildschönau, zuvor geigt unsere Reserve auf! Eine Anreise ins Hochtal ist für alle sportbegeisterten Fußballfans Pflicht. Unser Ordnerobmann hat mir mitgeteilt, dass er über die Kundler Klamm und Mühltal zum Fußballplatz des FC Wildschönau wandern wird. Respekt, Woifä!

  • 3:3 gegen die zweitbeste Mannschaft im Frühjahr!

    Die erste Halbzeit wurden wir von den Mannen aus dem Hochtal mit ihrer typischen Spielweise regelrecht überrolt. Die hohen Bälle in die Angriffsreihen brachten unsere Manschaft immens ins Straucheln.
    Waren die Gedanken unserer Kicker noch bei den talentierten und hübschen Spielerinnen des FC Wildschönau und des SV Thaur, die das Vorspiel bestritten? Wie auch immer, die Burschen, deren Vorfahren Maria Theresia das Schnapsbrennrecht für die „Weiße Stopelrübe“ verliehen hatte, ließen unserer Kampfmannschaft keine Chance und schickten sie mit einem 3:0 in die Kabine.

    „So spielt keine Mannschaft aus Breitenbach, schon gar nicht vor den Augen dieser zahlreich mitgereisten Fans!“, das dürften die Anfangsworte der Kabinenpredigt unseres Spielertrainers gewesen sein.

    Zu Beginn der 2. Halbzeit war jedoch kaum eine Änderung des Spielverlaufs zu beobachten, ehe Dominik Hager mit seinem Tor in der 75. Minute für neue Hoffnung in den Reihen unserer Kicker sorgte. Die Zeit schien uns jedoch davon zu laufen. Alexander Gschwentner schoss zur Freude aller Breitenbacher, nach mehrern guten Strafraumszenen, in der 84. Spielminute den Anschlusstreffer. Nur eine Minute später schloss unser Kapitän, Michael Moser, eine wunderschöne Kombination zum 3:3 ab.

    Unglaublich dieser Spielverlauf, es hat uns natürlich die gelb-rote Karte in der 67. Minute etwas geholfen, man muss aber von dem Kampfgeist unserer Ersten den Hut ziehen!

    „Der beste Gegener im Frühjahr im Hochtal!“, resümierte Flo Koller, Kenner des Wilschönauer Fußballs, die gute Leistung unseres Teams.

    Bereits am Mittwoch um 20:15 bestreitet der SVB das nächste Spiel im Badlstadion und empfängt den SC Münster, Tabellenzweiter der Bezirksliga Ost! Davor kickt unsere Reserve.

    Ein idealer Tag, um sich von leidenschaftlichen Fußballspielen begeistern zu lassen und dabei noch Köstlichkeiten unserer Kantine genießen kann!

     

     

  • Münster demütigt Breitenbach!

    Unsere Kampfmannschaft verliert mit 2:6 gegen den Aufstiegsaspiranten.

    Ich kann mich an Zeiten erinnern, an denen wir bei Nachwuchsspielen gegen den SC Münster im Vorfeld nur über die Höhe des Sieges gesprochen haben. Diese Zeiten sind wohl vorbei, ich habe am Badlstadion in dieser Saison noch keine Mannschaft gesehen, die einen so effektiven, technisch ausgereiften und kaltschnäuzigen Fußball gezeigt hat, wie der SC Münster.

    Dabei hat alles so gut begonnen, Mario Ingruber erzielt nach 12 Minuten das 1:0 per Elfmeter. Leider glichen die Burschen aus dem Fuße des Rofan - der Ziereinersee, die Rofanspitze und das Vordere Sonnwendjoch gehören zum Gemeindegebiet - in der 20. Minute ebenfalls per Strafstoss aus und schossen kurz vor der Halbzeit, zum schlechtesten Zeitpunkt, den Führungstreffer. Unser Team fand in der zweiten Hälfte ins Spiel zurück und erzielte durch das zweite Tor von Mario den Ausgleich. Wir waren in dieser Phase des Spiels durchaus auf Augenhöhe mit dem 2. der Bezirksliga Ost. Leider kam es jedoch anders, als erhofft. Die Münsterer, in deren Gemeindewappen eine Tänzerin zu finden ist (Pfingsttanz!), trafen von der 74. bis zur 87. Minute viermal mit dem Runden ins Eckige und ließen unsere Kicker teilweise alt aussehen. Einige Fans des SV Breitenbach waren einem Aufenthalt in der REHA-Klinik, Münster nahe.

    Ich möchte jedoch nicht verheimlichen, dass wir in einigen Phasen des Spiels durchaus mithalten konnten, gute Chancen herausgearbeitet haben und ein Elfmeter zu unrecht nicht gegeben wurde.

    Am Ende bleibt das Ergebnis und die endgültige Gewissheit, dass wir nächstes Jahr auch wieder in der Bezirksliga spielen werden. Spielen werden wir auch am Freitag, um 18:30 auswärts gegen den SV Weerberg, für alle Fans unserer Kampftruppe ein wunderschöner, sportlicher Ausflug!

  • Unsere Gegenwehr hatte im Spiel beim SV Weerberg seine Grenzen!

    SV Breitenbach verliert beim Club, wo auch schon unserer sportlicher Leiter und unser Ordnerobmann anheuerten, mit 0:2!

    Ohne unseren Spielertrainer und Mario Ingruber spielte der SVB mit einer neu formierten Mannschaft gegen die Hünen aus der Mittelgebirgsterrasse über dem Inntal. Die jungen Spieler zeigten sich bemüht und kamen auch zu einigen hochkarätigen Chancen, die aber leider keinen zählbaren Erfolg einbrachten. Es fehlte etwas die Ordnung, Nervosität und Hektik konnten die mitgereisten Fans ausmachen. Das dritte Spiel der Woche und die heißen Temperaturen wirkten sich zusätzlich auf unseren Spielfluss negativ aus.

    Sekunden vor dem Pausenpfiff mussten unsere Kicker das 1:0 hinnehmen. In der 67. Minute erhöhte der SV Weerberg, 1969 gegründet, auf 2:0.

    Die erste Dauersiedlung am Weerberg vermutet man Ende des 6 Jahrhunderts, der SV Breitenbach wird nächstes Jahr wieder für 90 Spielminuten den Weerberger Fußballplatz besiedeln und dann mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten.

    Heuer spielen wir noch auswärts gegen Aldrans (Samstag, 10.06., 18:00) und das Saisonfinale zuhause gegen den FC Achensee (17.06., 17:00). Beim letzten Spiel muss jeder zum Badlstadion kommen, ein noch nie da gewesenes „Ogrun“ vor dem Kabinenumbau garantiert gute Stimmung und Unterhaltung bis spät in die Nacht!

  • "Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten!" (Sepp Herberger) - SV Aldrans schlägt unsere Kampftruppe mit 2:1!

    Die Anreise zum Fußballplatz Aldrans kann nicht unbedingt als einfach bezeichnet werden. Etwas leichter schien sich unsere Mannschaft mit den Spielern aus der Mittelgebirgsterrasse südöstlich von Innsbruck zu tun. In der ersten Halbzeit brachten uns die Aldranser nur selten in Verlegenheit. Unser Team hielt gut dagegen, kreierte einige Halbchancen, ließ in den Abwehrreihen wenig zu und schien das Spiel im Griff zu haben. Die Belohnung folgte knapp nach der Pause. Mario Ingruber erzielte in der 51. Minute das 1:0. Die mitgereisten Fans erinnerten sich an den 5:0 Kantersieg im Badlstadion im Herbst. Sie wurden jedoch in der 60. Minute durch das Ausgleichstor aus ihren Träume gerissen. Unser Team zeigte sich kaum beeindruckt und spielte weiter auf den letzten Auswärtssieg in dieser Saison. Die Aldranser, im 18. Jahrhundert als enthusiastische Schauspielgemeinde bekannt, boten ihren Zuschauern keine spektakuläre Vorführung. In der 89. Minute ein Handspiel im Strafraum des SV Aldrans, die Pfeife des Unparteiischen blieb aus unerklärlichen Gründen stumm. Im Gegenzug das Unfassbare, Alexander Kraft erzielte in der 90. Minute das 2:1 für die in schwarz-gelb spielende Heimmannschaft. Die dritte Niederlage en suite, das letzte Spiel zuhause gegen den FC Achensee bringt, im Rahmen des "Ogrun-Festes", sicherlich einen Dreier!

    Unsere 1b musste sich leider beim letzten Spiel dieser Saison mit 3:1 in Aldrans geschlagen geben.

     

  • "Ich habe fertig!" (Giovanni Trappatoni) - Unser Team verliert beim "Ogrunfest" mit 0:2 gegen den FC Achensee.

    "Achensee ist ein unangenehmer Gegner mit einem sehr speziellen Spielsystem", die prophetischen Worte unseres Trainers vor dem Anpfiff. Unsere Mannschaft fand über die gesamte Spielzeit kein erfolgreiches Konzept gegen die lauf- und kampfstarken Burschen aus dem Achental, die in der 49. und 71. Minute den Endstand fixierten. Der Achensee hat eine maximale Tiefe von 133 m. So weit unten sind wir in der Tabelle nicht zu finden, ein Sieg hätte uns jedoch auf den 10. Tabellenplatz gebracht, nun müssen wir uns mit dem 12. zufrieden geben.
    Positiver gestaltete sich an diesem Tag das "Ogrunfest" mit einem Grillen am Nachmittag für unsere Nachwuchskicker, mit einer Torschussgeschwindigkeitsmessung, einem Spiel der Funktionäre und Altherren gegen die Nachwuchstrainer, sowie einem VIP-Bereich für Sponsoren und Gönner des Zweigvereins Fußball.
    Die Saison ist vorbei, die Vorbereitungen für die nächste Spielzeit laufen bereits...
    Unser neuer Zweigvereinsobmann, Richard Haaser, möchte sich bei allen Spielern, Trainern, Helfer_innen, Funktionären, Eltern und Unterstützern herzlichst bedanken und freut sich schon auf ein Wiedersehen in der Saison 2017/2018.
    Unsere Kampfmannschaft wird aufgrund des Kabinenumbaus bis Ende September nur Auswärtsspiele bestreiten, wir hoffen auf viele mitreisende Fans...

  • „Die Situation ist bedrohlich, aber nicht bedenklich!“ (Friedhelm Funkel)
    Völlig missglückter Saisonauftakt, unser Flaggschiff des Fußballs verliert in Hopfgarten 3:0!

    „Hopfgoscht“ hat einige Superlative zu bieten. Es ist flächenmäßig die größte Gemeinde des Bezirkes Kitzbühel, der Torhelm ragt im Langen Grund als höchste Erhebung des Bezirkes in den Himmel und die Hohe Salve muss wohl als einer der schönsten Aussichtsberge Tirols bezeichnet werden.

    Ähnlich imposant begann die Spielgemeinschaft aus dem vorderen Brixental gegen unsere Kampfmannschaft. Unsere Burschen wurden in vielen Situationen regelrecht überrannt und konnten sich auf das schnelle Umschaltspiel der Gastgeber überhaupt nicht einstellen. Die SPG Hopfgarten/Itter erarbeitete sich einige Großchancen und zeigte sich taktisch gut eingestellt. Es war nur eine logische Folge, dass die Astner Brüder aus Itter in der 16. und 31. Minute ihre Mannschaft mit 2:0 in Führung schossen. „Eine Hälfte haben wir noch, jedoch muss sich unser Spiel grundlegend ändern!“, diese und ähnliche Wortmeldungen konnte ich von den vielen mitgereisten Fans in der Pause vernehmen.
    Tatsächlich präsentierte sich unser Team in der zweiten Spielhälfte, nun mit unserem Spielertrainer in den Reihen, völlig verändert. Die Burschen übernahmen von Beginn an die Kontrolle, stellten das – man möge mir verzeihen – so grausam anzusehende unkoordinierte Spiel mit unüberlegten hohen Bällen in die gegnerische Hälfte ein und begannen Fußball zu spielen. Ein schönes und präzises Kurzpassspiel mit guten Laufwegen führte in der 50. Minute zu einem traumhaften Halbvolleyschuss unseres Neuzugangs Christian Auer und in der 52. Minute zu einem Elfmeter, den Mario Ingruber leider nicht verwerten konnte. In der 60. Minute kam es dann doch zum Torjubel, zur völligen Überraschung aller (selbst der Schiedsrichterassistent aus Hopfgarten war erstaunt!?) gab der Schiedsrichter wegen vermeintlicher Abseitsstellung den Treffer nicht. Es folgten weitere Chancen, Hopfgarten/Itter jedoch nützte in der 70. Minute eine Unachtsamkeit unserer Abwehrreihe und erhöhte auf 3:0.
    Ein enttäuschendes Ergebnis zu Beginn der Bezirksligasaison. Die erste Halbzeit hatte, trotz guter kämpferischer Leistung unseres Teams, mit Fußball wenig zu tun. Man hat aber in der zweiten Spielzeit gesehen, dass fußballerisches Potential durchaus vorhanden ist. Dies gilt es beim nächsten Spiel gegen Oberlangkampfen am Samstag, 19.08., um 18:00 Uhr von der ersten Minute an zu zeigen…
    Bitte überzeugt euch davon und unterstützt unser Team beim Spielring OLKA am kommenden Samstag!

     

     

  • SVB spielt groß auf und gewinnt 4:0!

    „An Tagen wie diesen…“ (Campino)

    Freitag, der 13, laut Volksglauben ein Unglückstag, nicht jedoch für die Breitenbacher Fußballfamilie! Der sonnige Herbsttag begann am Badlstadion mit einem 3:3 unserer U11 gegen die SPG Brixlegg/Rattenberg, auch unser 1b erkämpfte sich ein Unentschieden gegen die Reserve des SV Weerberg,

    Dann der große Auftritt unserer Kampfmannschaft. Die Burschen aus der Mittelgebirgsterrasse über Schwaz waren mit der Breitenbacher Fußballdampfwalze völlig überfordert. Unsere Burschen überrannten regelrecht den Tabellennachbarn der Bezirksliga Ost. Die Mannen rund um unseren Spielertrainer, Stefan Oberhuber, zeigten ein kampfbetontes, spielerisch ansehnliches und taktisch kluges Spiel, das durch die Tore von Mario Ingruber, Philipp Ortner und Kilian Zierhofer (2!) seinen Höhepunkt fand.

    „Wir waren heute in allen Belangen überlegen!“, strahlte unsere Stadionsprecherikone, Walter Gschwentner. Walter feierte sein 40jähriges Firmenjubiläum bei Sandoz, Kundl. Herzliche Gratulation! Gratulieren möchte der SVB auch dem Kassier des befreundeten Clubs am Rande des Unterlands. Der „Monetenzuständige“ der Blues (SV Kematen) wurde Vater einer bildhübschen Tochter. Mutter und Kind sind wohlauf, über den Zustand des Vaters schweigt die Redaktion…

    "Was freitags wird begonnen, hat nie ein gut' End genommen", lautet ein altes Sprichwort, das jedoch in Breitenbach seine Gültigkeit verloren hat. Bravo Buam!

    Schließen möchte ich heute mit einer tiefen Verneigung vor unseren jahrelangen Gönnern, Malermeister Achleitner, Bauunternehmen Kern und HMS Installationen. Gestern waren die „Firmenoligarchen“(im positivsten Sinn) am Badlstadion und konnten beim Oktoberbaustellenfest die gesponserte Dress und Trainingsbekleidung begutachten. Ein Foto der Fußballfamilie mit den edlen Spendern rundete den wunderschönen „Unglückstag“ ab.

  • „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du! (Mahatma Gandhi)

    Breitenbach gewinnt in der Wildschönau souverän und holt in den letzten drei Spielen 7 Punkte!

    Die Burschen der 1b waren noch im Jubeltaumel über ihren ersten Saisonsieg, als der Schiedsrichter in der 3. Spielminute auf den Elfmeterpunkt zeigte. Unser Spielertrainer berührte zwar am Boden liegend den Ball mit der Hand, eine Absicht war jedoch nicht zu erkennen. Robert Weissbacher verwandelte den Strafstoß zum 1:0 für die Heimmannschaft.
    Unser Team ließ sich durch den frühen Rückstand nicht irritieren und übernahm die Kontrolle. Bereits in der 19. Spielminute gelang Philipp Ortner mit einem Volleyschuss der Ausgleich. Philipp Feichtner traf 5 Minuten später zur verdienten Führung, die er in der 38. Minute noch ausbaute. Kurz zuvor bewahrte uns Christoph Ellinger, unser Hexer im Tor, vor dem Ausgleichstreffer. Innerhalb von Sekunden zeigte er mehrere unglaubliche Reaktionen. Bravo, Goalie!

    In der zweiten Spielhälfte konnten die Fans weiterhin ein Powerspiel unserer starken Mannschaft bewundern, das sich durch ein gekonntes Offensivpressing, einer fulminanten Laufbereitschaft, einem gut überlegten Passspiel und starken Szenen unseres Schlussmannes auszeichnete. Über der Wildschönau breitete sich laut einer Sage ein mächtiger See aus. Die Wassermassen fanden erst den Weg ins Inntal, als ein mutiger Bauer einen riesigen Drachen tötete, das Ungetüm im Todesrausch in einen Felsen biss und somit der Weg fürs kühle Nass ins tiefergelegene Tal frei wurde. Völlig befreit spielten auch unsere Kicker auf und erzielten durch Michael Moser (traumhafter Freistoß!) und Mario Ingruber den Endstand von 1:5.

    „Mittlerweile sind wir die Auswärtsspiele so gewöhnt, dass sie uns wie heimische Wettkämpfe vorkommen“, erklärte Christian Auer den Erfolgslauf unserer Equipe.

    Burschen, zwei Spiele noch, bitte weiterhin konzentriert und fokussiert trainieren. Das Gefühl der breiten Brust steht euch zu, Überheblichkeit ist für weitere Erfolge hinderlich!

    Am Freitag, 27.10., um 19:00 Uhr geht’s nach Schwaz zum Aufsteiger. Ich bin zuversichtlich, dass der Erfolgslauf seine Fortsetzung findet... ​

  •  „Das Glück is a Vogerl…“
    Spiel in Schwaz wurde mit 3:0 für den SVB strafverifiziert! Eine fehlende Spielberechtigung (Paragraph: §103/2) beim SV Schwaz 1b brachte unserer Kampfmannschaft doch noch auf die Siegerstraße zurück.
    In den Grundsätzen des Sportvereins Breitenbach ist Fairness als eine bestimmende Größe festgeschrieben. Es gilt die Regeln des Fußballverbandes einzuhalten.
    Unsere Kampfmannschaft liegt nun mit 20 Punkten auf dem 5. Tabellenrang und kann mit einem Sieg am Samstag, um 14:00 Uhr in Aldrans noch in höhere Sphären vorrücken… Here we go!


    „Mal verliert man und mal gewinnen die anderen!“ (Otto Rehagel)

    Die Silberstädter schlagen unsere Goldjungs mit 1:0.

    Die Zuschauer sahen von Beginn an ein sehr intensives Spiel auf hohem Niveau von zwei Mannschaften, die taktisch sehr klug agierten. Mathias Larch hätte unser Team nach wenigen Minuten in Führung schießen müssen. Christian Auer überraschte die Schwazer Abwehr immer wieder mit gefährlichen Schüssen, einmal rettete die Latte die Jungs aus der Silberstadt vor dem Rückstand. Die wenigen Fehler im Mittelfeld nutzten die Schwazer zu blitzschnellen Angriffen, die zu gefährlichen Strafraumszenen führten.

    Im 15. und 16. Jahrhundert, in der Blütezeit des Silberabbaus, war Schwaz der zweitgrößte Ort des Habsburgerreiches. Nur in Wien lebten mehr Menschen, Schwaz zählte 20.000 Einwohner. Aktuell leben ca. 13.000 Schwazer_innen in der Bezirkshauptstadt. Einige Bewohner_innen sahen in der zweiten Halbzeit ein ähnliches Spiel wie in den ersten 45 Minuten. In der 51. Minute der Schock für unser Team. Eine einzige Unachtsamkeit unserer Viererkette führte zum Führungstreffer der Hausherren durch Benjamin Simon.
    Unsere Kicker blieben auch nach dem Rückstand am Drücker und erhöhten wieder die Schlagzahl. Christian Auer führte die Jungs gekonnt und brillierte an diesem Abend mit schönen Spielzügen und gefährlichen Fernschüssen. In der Nachspielzeit noch ein gekonnter Schuss unseres Spielertrainers aufs lange Eck. Leider verfehlte das Runde wieder knapp das Eckige.
    Ein sehr gutes und spielerisch starkes Spiel unserer Mannschaft, trotz Niederlage ist die positive Entwicklung jedes einzelnen Kickers zu sehen.

    „As Glück is a Vogerl! Dieses Spiel hätten wir heute gut und gerne gewinnen können. Ich bin dennoch mit der Leistung und dem tollen Aufwärtstrend im spielerischen und taktischen Bereich sehr zufrieden!“, resümierte unser Obmann die starke Leistung der Ersten.

    Unser Aushängeschild des Fußballs wird die Herbstsaison am nächsten Samstag um 14:00 Uhr in Aldrans mit einem Dreier beenden. Auf ins Mittelgebirge, unser Team zählt auf euch…

  • "Ich bin immer noch am Überlegen, welche Sportart meine Mannschaft an diesem Abend ausgeübt hat. Fußball war‘s mit Sicherheit nicht." (Franz Beckenbauer)

    SVB verliert gegen unsportliche Aldranser!

    2017xxxx fu kmUnser Team begann das Spiel mit breiter Brust und einer Coolness, die sich später noch rächen sollte. Das kleine Spielfeld in Aldrans behagte der Kampfmannschaft nicht, die taktische Ausrichtung konnte durch den reduzierten Raum nicht umgesetzt werden.
    Der erste Schuss der Gäste schlug in der 12. Minute unhaltbar ins Kreuzeck ein. Es dauerte eine Viertelstunde bis wir wieder die Kontrolle über das Spiel hatten, diese verlor leider der Unparteiische in der 2. Hälfte. Wobei auch die Unsportlichkeit der Heimmannschaft erwähnt werden muss. Provokationen am Spielfeld und sogar gegen Fans des SV Breitenbach (auch noch nach Spielschluss!) brachten unsere Mannschaft völlig aus dem Konzept. Dabei hätte die zweite Hälfte mit dem Ausgleich durch Philipp Feichtner unsere Spielzeit werden können.

    Dann jedoch änderte der SV Aldrans seine „Taktik“ und fiel nur noch durch unsportliches Verhalten auf. Unsere Kicker wurden verbal provoziert und sogar angespuckt. Die Aldranser waren an diesem Samstagnachmittag auch Meister des Schauspiels, so fielen sie nicht selten ohne jegliche Berührung um. Die Kicker des westlichen Mittelgebirges haben sich wohl an ihre Urahnen erinnert, die bereits im 18. Jahrhundert Martinsspiele enthusiastisch aufführten.
    Dem Schiedsrichter schien die Partie immer mehr zu entgleiten, er zückte neunmal die gelbe, zweimal die gelb-rote und zweimal die rote Karte. Ein sehr farbenfrohes Spiel.

    Fußball war an diesem Nachmittag Nebensache, unsere Equipe hat sich leider zu sehr von der Unsportlichkeit der Aldranser irritieren lassen, die leider noch in der 82. Minute durch einen Freistoß den Siegestreffer erzielten. Zu allem Überfluss hat der Schiedsrichter noch ein klares Elfmeterfoul an Dominik Hager übersehen.

    „Ich freue mich schon auf das Heimspiel gegen diese Mannschaft. Dann werden wir den Mittelgebirgsburschen beweisen, dass man auch fair und mit spielerischen Mitteln gewinnen kann!“, schnaubte ein aufgebrachter Spielertrainer nach Spielende.

    Nach der Hinrunde belegt unser Aushängeschild des Fußballs den 7. Platz. Im Frühjahr werden, bis auf dem Wettkampf gegen Weerberg, nur Heimspiele ausgetragen.

    „Unsere Kampfmannschaft wird am Badlstadion mit neuer Grillstation und modernsten Kabinen für Furore sorgen. Ich möchte aber auch am Ende der Herbstsaison allen Trainern, Kickern, Funktionären, Eltern und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz danken. Es braucht den ganzen Verein, um erfolgreich zu sein!“

    Bevor der Fußball wieder unseren Alltag bestimmt, wird sich die Fußballfamilie Breitenbachs noch am 5. Dezember am Gemeindebauhof zum „Peaschtlschaung“ und am 31.12. ab 17:00 zur Fackelwanderung am Badlstadion treffen.

    Bis dahin eine schöne Zeit, wenn’s auch ohne Fußball kaum möglich sein wird…

  • SV Breitenbach gewinnt zum Auftakt der Frühjahrssaison mit 4:1!

    „Super Burschen, ein toller Spirit im Team, zwei gute Neuerwerbungen und ein unvergleichlicher Verein!“, strahlte vor Spielbeginn unser gesperrter Kapitän, Mike Moser, über seine Mannschaft und den Zweigverein Fußball. Einem Fußballfest am Badlstadion mit neuer Kommunikationszentrale im Containerturm und dem modern adaptierten Vereinsgebäude stand nichts im Wege.
    Unser Team lief mit breiter Brust ein, dominierte die ersten Minuten und ging durch einen traumhaften Freistoß unseres Spielertrainers in der 7. Spielminute mit 1:0 in Führung. In der 11. Minute hätte Kilian Zierhofer das 2:0 machen müssen, der Ball versprang ihm jedoch und rollte so dem Tormann der Radfelder in die Arme. Killian besserte seinen Fehler 4 Minuten später aus, indem er Philipp Feichtner (fiel leider später verletzt aus) den Ball im Fünferraum zuspielte und unsere Nr. 17 nur mehr die Kugel ins leere Tor schießen musste. Weitere Chancen folgten, die aber zu keinem zählbaren Erfolg führten. Der Gegner war zwar auf dem Platz, am Spielgeschehen nahmen die Kicker aus Radfeld jedoch nur im defensiven und verteidigenden Bereich teil.
    In der zweiten Halbzeit fand unsere Equipe nicht mehr ins Spiel, viele Abspielfehler folgten und kein durchdachter Spielaufbau war mehr zu beobachten. Die bis dorthin völlig harmlosen Gegenspieler kamen auf, vergaben in der 56. Minute eine Großchance und erzielten in der 64. Minute durch ein Elfmetertor den Anschlusstreffer. Lukas Fliri, unser Neuzugang aus Kramsach, erlöste die kurz geschockte Breitenbacher Fußballfamilie in der 75. Minute mit dem 3:1. 10 Minuten später stellte unser Abwehrregisseur, Andreas Atzl, den Endstand von 4:1 her.
    „Unter dem Strich zählen die drei Punkte, eine spielerische Glanzleistung haben wir heute nicht gesehen. Die Mannschaft kann aber mehr!“, resümierte am Spielende ein etwas angespannter sportlicher Leiter das Auftaktspiel unserer Kampfmannschaft.
    Am Vorabend des Palmsonntags hat unser Team einen Sieg eingefahren. Am Palmsonntag, so glauben die Christen, ist Jesus reitend auf einem Esel in Jerusalem eingezogen. Man streute im Palmzweige und jubelte ihm zu. Die Palme gilt als Sinnbild des Lebens und des Sieges, der Esel wiederum steht symbolisch für Bescheidenheit. Beides gilt nach dem Auftakt für unsere Kicker. Wir haben zwar gewonnen, die gezeigte Leistung war in Summe doch etwas bescheiden.
    Am kommenden Samstag kommt um 17:00 Uhr der Tabellenführer der Bezirksliga Ost, die SPG Hopfgarten/Itter, ins Badlstadion. Eine ganz bescheidene und siegesbewusste Breitenbacher Kampfmannschaft wird wissen was sie zu tun hat…

  • SVB verliert gegen den Aufstiegsaspiranten aus Hopfgarten mit 1:4.

    „Ich glaube, dass der Tabellenerste jederzeit den Spitzenreiter schlagen kann!“ (Berti Vogts)

    logo fussball 143x100Die Fußballfamilie freute sich nach der Fastenzeit auf einen fußballerischen Leckerbissen. Trotz winterlicher Temperaturen kamen viele Fußballbegeisterte und hofften insgeheim, dass unser Team den Primus der Liga ein Bein stellen könnte. Beide Mannschaften begannen gut organisiert, ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte sich und fand für unsere Equipe in der 20. Spielminute ihren Höhepunkt. Ein Handspiel im Sechzehner führte zum Elfmeterpfiff des Unparteiischen. Unser Abwehrchef, Andreas Atzl, verwandelte den Strafstoß souverän. Eine leichte Dominanz unserer Mannschaft war die Folge, sie konnten jedoch die Abwehrkette des Gegners nicht überwinden. Ein Konter der Gäste über links führte dann völlig überraschend zu einem weiteren Elfmeterpfiff des Schiedsrichters und zum Ausgleich der Gäste. Der sonst gute Spielleiter hat in dieser Situation eine Fehlentscheidung mit weitreichenden Konsequenzen getroffen. Denn ab diesem Zeitpunkt übernahm die SPG Hopfgarten/Itter das Spielgeschehen und erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit – viele Zuschauer waren schon auf dem Weg zum Kauf des schmackhaften Badlburgers – das 1:2. Die zweite Spielzeit gehörte der Mannschaft aus dem Brixental, die in der 65. Minute und in der Nachspielzeit den Endstand von 1:4 fixierte.

    „Das Team aus Hopfgarten war einfach cleverer, taktisch sehr gut eingestellt und hat einen Sturmtank in den Reihen, der seinesgleichen in dieser Liga sucht!“, resümierte unser ehemaliger Trainer, Charly Schwarzlmüller, das zweite Spiel der Frühjahrssaison.

    Man kann unseren Burschen den Willen, die Laufbereitschaft, den Einsatz, ein gutes Zweikampfverhalten und eine beherzte Spielweise nicht absprechen. Dennoch fehlt es noch an spielerischem Glanz, an Spielwitz, an Spielzügen, die den Gegner überraschen und an einem dominanten Offensivspiel mit Toren (ist sicher auch dem verletzungsbedingten Ausfall der Offensivabteilung geschuldet). Vor allem im Ballbesitz hat unsere Equipe zu wenige Ideen und agiert mitunter nervös und ängstlich.

    „Fürchtet euch nicht!“, sagte schon Jesus nach der Auferstehung zu seinen Jüngern. Diese Botschaft gilt auch für unsere Burschen, dann wird die „Macht am Inn“ am kommenden Samstag, um 17:30 den Spielring Oberlangkampfen furchtlos in die Knie zwingen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok