SVB verliert gegen den Aufstiegsaspiranten aus Hopfgarten mit 1:4.

„Ich glaube, dass der Tabellenerste jederzeit den Spitzenreiter schlagen kann!“ (Berti Vogts)

logo fussball 143x100Die Fußballfamilie freute sich nach der Fastenzeit auf einen fußballerischen Leckerbissen. Trotz winterlicher Temperaturen kamen viele Fußballbegeisterte und hofften insgeheim, dass unser Team den Primus der Liga ein Bein stellen könnte. Beide Mannschaften begannen gut organisiert, ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte sich und fand für unsere Equipe in der 20. Spielminute ihren Höhepunkt. Ein Handspiel im Sechzehner führte zum Elfmeterpfiff des Unparteiischen. Unser Abwehrchef, Andreas Atzl, verwandelte den Strafstoß souverän. Eine leichte Dominanz unserer Mannschaft war die Folge, sie konnten jedoch die Abwehrkette des Gegners nicht überwinden. Ein Konter der Gäste über links führte dann völlig überraschend zu einem weiteren Elfmeterpfiff des Schiedsrichters und zum Ausgleich der Gäste. Der sonst gute Spielleiter hat in dieser Situation eine Fehlentscheidung mit weitreichenden Konsequenzen getroffen. Denn ab diesem Zeitpunkt übernahm die SPG Hopfgarten/Itter das Spielgeschehen und erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit – viele Zuschauer waren schon auf dem Weg zum Kauf des schmackhaften Badlburgers – das 1:2. Die zweite Spielzeit gehörte der Mannschaft aus dem Brixental, die in der 65. Minute und in der Nachspielzeit den Endstand von 1:4 fixierte.

„Das Team aus Hopfgarten war einfach cleverer, taktisch sehr gut eingestellt und hat einen Sturmtank in den Reihen, der seinesgleichen in dieser Liga sucht!“, resümierte unser ehemaliger Trainer, Charly Schwarzlmüller, das zweite Spiel der Frühjahrssaison.

Man kann unseren Burschen den Willen, die Laufbereitschaft, den Einsatz, ein gutes Zweikampfverhalten und eine beherzte Spielweise nicht absprechen. Dennoch fehlt es noch an spielerischem Glanz, an Spielwitz, an Spielzügen, die den Gegner überraschen und an einem dominanten Offensivspiel mit Toren (ist sicher auch dem verletzungsbedingten Ausfall der Offensivabteilung geschuldet). Vor allem im Ballbesitz hat unsere Equipe zu wenige Ideen und agiert mitunter nervös und ängstlich.

„Fürchtet euch nicht!“, sagte schon Jesus nach der Auferstehung zu seinen Jüngern. Diese Botschaft gilt auch für unsere Burschen, dann wird die „Macht am Inn“ am kommenden Samstag, um 17:30 den Spielring Oberlangkampfen furchtlos in die Knie zwingen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok