BLO-18/19_12.Runde_Alpbach - SVB --- 2:4

Alpbach zog den Kürzeren - SVB schnappt sich 3 Punkte

„Das Fußballspiel ist rituelle Jagd, stilisierter Kampf und symbolisches Geschehen.“ (Desmond Morris)

logo fussball 143x100

Eine durch Verletzungen dezimierte Macht am Inn begann in Alpbach auf Kunstrasen gegen den Tabellennachbarn mit einer zielführenden Taktik. Natürlich bedurfte es etwas Zeit bis man sich an den ungewohnten Untergrund gewöhnte. Gewöhnungsbedürftig war wohl auch vor ca. 100 Jahren die neu errichtete Straßenverbindung ins Inntal. Diese späte Anbindung an Gemeinden außerhalb des Alpbachtals führte wohl auch dazu, dass Traditionen und das Brauchtum heute noch einen hohen Stellenwert in der Gemeinde haben.

Einen hohen Unterhaltungswert bot die Partie durch die schönen Spielzüge unserer Mannschaft. Alpbach verteidigte gekonnt, unsere Burschen kamen immer wieder gefährlich vors Tor. Diese Gefährlichkeit führte in der 23. Minute zum 0:1 durch Christian Auer, sein Namensvetter und ehemalige Spieler des SVB, Christian Schachner, glich leider in der 38. Minute aus. Nach der Pause gab es Chancen auf beiden Seiten, Mario Ingruber und Michael Moser erhöhten jedoch auf 1:3. Der Anschlusstreffer der Alpbachtaler, die noch 22 Erbhöfe auf ihrem Gemeindegebiet haben (sind Bauernhöfe, die mehr als 200 Jahre im Besitz derselben Familie sind) brachte unsere Macht am Inn nicht aus dem Rhythmus. Christian Auer besiegelte in der Nachspielzeit den 4:2-Sieg des SVB. Die Kurzeinsätze der Youngsters Philipp Haaser und Marco Hager sind, neben dem Ergebnis und dem beeindruckenden Auftreten unserer Equipe, ein weiteres positives Signal an diesem Samstag.

„In der Auswärtsstatistik sind wir im Herbst am 2. Tabellenplatz zu finden. Diesen Schwung gilt es nun in die Wildschönau mitzunehmen, damit uns ein positiver Saisonabschluss die durchwachsene Spielzeit noch versüßt!“, gab unser kampfbewusster „Silberrücken“ und Obmann die Marschrichtung für das Spiel am Hochtal vor und ergänzte scherzend, dass er beantragen wird, alle Spiele im Frühjahr auf fremden Rasen austragen zu lassen…

Desmond Morris ist ein britischer Zoologe, Verhaltensforscher, Publizist und Künstler. „Der nackte Affe“ ist sein bekanntestes Werk, indem er die entwicklungsgeschichtliche Entstehung der menschlichen Spezies beschreibt und u.a. festhält, dass der Mensch unter den 193 Primatenarten der einzige ist, der kein Fell besitzt.

Am Samstag, 3.11. um 14:00 Uhr spielt der felllose Homo sapiens Breitenbachensis zum Saisonabschluss im Hochtal. Die fußballspielenden Haplorrhini (Trockennasenprimaten, dazu zählt auch der Mensch) aus dem Hochtal werden bei dieser „rituellen Jagd, dem stilisiertem Kampf und dem symbolischen Geschehen“ hoffentlich den Kürzeren ziehen…

 

BLO-18/19_11.Runde_SVB - Wörgl II --- 1:1

Beim letzten Heimspiel vor der Winterpause holt der SVB ein 1:1 gegen das 2. Team aus Wörgl!

„Keine Schuld ist dringender, als die, Dank zu sagen.“ (Marcus Tullius Cicero)

logo fussball 143x100

Das Spiel hat kaum begonnen, da wäre unsere Equipe schon fast in Führung gegangen und der Wettkampf hätte vielleicht einen ähnlichen Verlauf genommen wie das Vorspiel, bei dem unsere selbstsichere 1b souverän 5:2 siegte.
In der 5. Minute agierte unser Matchwinner vom Weerberg dann wohl etwas zu selbstbewusst. Der Versuch unseres Goalies einen Gegenspieler zu überspielen, führte leider zur Führung der Gäste aus Wörgl, jenem Ort, der 1951 zur Stadtgemeinde erhoben wurde. Erhobenen Hauptes nahm unsere Mannschaft den Fight nach dem frühen Rückstand wieder auf, ein engagiertes Spiel wurde den Fans geboten. Dabei kreierten unsere Burschen auch hochkarätige Chancen, die leider nicht verwertet wurden. Alexander Gschwentner, Christian Auer und Philipp Feichtner scheiterten jeweils nur knapp. Die Kicker aus der fünftgrößten Stadt Tirols boten aber der Macht am Inn ihre Stirn und kamen auch immer wieder gefährlich vors Tor unseres Panthers, der kurz vor der Halbzeit mit einer Glanzparade einen höheren Rückstand verhinderte.
In der zweiten Hälfte veränderte sich am Spielgeschehen wenig, zwei Mannschaften standen auf dem Platz, die spielerische Akzente setzten und sich lauf- und kampfbereit zeigten. Eine weitere Großtat unseres Goalies in der 47. Minute und Chancen von Christian Auer, Lukas Fliri und Mario Ingruber trieben den Puls der Breitenbacher Fußballfamilie in die Höhe, dieser pendelte sich erst wieder etwas ein, als Lukas Fliri in der 80. Minute den verdienten Ausgleich erzielte.

„Spielerisch haben wir heute einen sehr ansehnlichen Wettkampf am Badlstadion gesehen, leider haben sich zwei weitere Spieler verletzt. Für die beiden Auswärtspartien müssen wir nun unsere Kraftreserven bündeln!“, blickte unser Co-Trainer, Markus Krallinger, in die Zukunft.

In die Vergangenheit muss nach dem letzten Heimspiel aber auch geblickt werden. Dabei gilt es -neben dem Sport - vor allem die herausragend gute Organisation des Spielbetriebes und der Kantine zu erwähnen. Dies wäre nicht ohne den unermüdlichen Einsatz der Breitenbacher Fußballfamilie möglich gewesen. Frei nach Cicero, dem berühmtesten Redner des Antiken Roms, gilt es Dank zu sagen.

Hoffentlich können wir uns auch bei den beiden letzten Spielen vor der Winterpause bei unseren Gegnern aus den Seitentälern für Punkte bedanken. Am kommenden Samstag, um 17:00 spielen wir in Alpbach und am Samstag, 3.11., um 14:00 folgt das letzte Spiel im Herbst gegen den FC Wildschönau. Auf ins Alpbach- und ins Hochtal!

 

BLO-18/19_10.Runde_Weerberg - SVB --- 2:3

Die Macht am Inn gewinnt am Weerberg 3:2!

„Happy birthday football!“

logo fussball 143x100

Die gute Leistung der zweiten Halbzeit gegen den FC Vomp fand am Weerberg gegen den Tabellendritten seine Fortsetzung. Weder der frühe Rückstand in der 12. Minute, noch die harte Gangart der Burschen, deren Gemeindegebiet sich rund um den Gilfert (2.505 m) ausbreitet, konnte an diesem unglaublich schönen Herbsttag unser Team stoppen. Alexander Gschwentner, Lukas Fliri und Christian Auer erzielten noch vor der Pause die 3:1 Führung. In der zweiten Spielzeit gelang der Heimmannschaft rasch der Anschlusstreffer, unsere Mannen stemmten sich jedoch mit aller Kraft und viel Leidenschaft gegen weitere Tore des starken Gegners. Unser Hexer im Tor, Christoph Ellinger, zeigte sich in Bestform. Er brachte mit seinen überirdischen Paraden und einer Reaktionszeit wie ein Panther die Weerberger Buam zum Verzweifeln.

„Eine tolle Leistung meiner Burschen, die die vielen verletzungsbedingten Ausfälle gut kompensieren konnten. Das Spiel war kaum an Spannung zu überbieten.“, fasste unser sichtlich noch angespannter und mit zwei, drei grauen Haaren reicherer Trainer, den Sieg am Weerberg zusammen.

Am 14. Oktober 1878 wurde das erste Fußballspiel unter Flutlicht gespielt. In Sheffield sorgten 4 Bogenlampen der Firma Siemens für beste Sicht am Spielfeld. Der FC Sheffield wurde am 24.10.1857 gegründet und ist somit der älteste Fußballclub der Welt. In Sheffield wurden auch die ersten Fußballregeln des Sports der Götter aufgestellt und festgeschrieben.

Den nächsten 3er will sich unsere Macht am Inn am Samstag, 20.10., um 18:00 Uhr ins Stammbuch schreiben. Das letzte Spiel auf heimischen Rasen in diesem Jahr darf sich kein Fußballfan von Breitenbach bis Wörgl entgehen lassen. Bereits um 15:45 spielt unsere 1b gegen den SV Aschau. Auf zum Badlstadion, eine Saisonabschlussfeier im Anschluss an die sportlichen Wettkämpfe ist am Badlstadion eine Selbstverständlichkeit…​

 

 

BLO-18/19_09.Runde_SVB - Vomp --- 1:2

Der SVB verliert im Rahmen des Oktoberfestes 2:1 gegen den FC Vomp!

„Ich will aus München eine Stadt machen, die Deutschland so zur Ehre gereichen soll, dass keiner Deutschland kennt, wenn er nicht München gesehen hat.“ (Ludwig I.)

logo fussball 143x100

Die unglückliche Niederlage des letzten Wochenendes dürfte unser Trainer mit seinem Team gut aufgearbeitet haben. Die Macht am Inn begegnete dem FC Vomp, auf deren Dorfgebiet der unglaublich schöne Große Ahornboden liegt, vom Anpfiff an auf Augenhöhe. Die bekannte lauf-und kampfbetonte Spielweise unseres Teams konnte jedoch gegen die spielerische Equipe aus Vomp nur wenige gefährliche Offensivszenen herausspielen. Eine Unachtsamkeit unseres jungen Keepers, der ansonsten eine ansprechende Partie spielte, führte kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 1.0 für die Vomper, die auf eine jahrhundertelange Jagdtradition zurückblicken können. Die Jagd nach dem Ausgleich eröffneten unsere Burschen nach Wiederbeginn und wurden in der 75. Minute durch einen Treffer, an dem Philipp Ortner maßgeblich beteiligt war, belohnt. Unser Team drückte auf den Heimsieg gegen den Topclub der heurigen Bezirksligasaison. Eine Unachtsamkeit, in diesem Fall unserer Hintermannschaft führte jedoch zur nächsten Niederlage unserer Macht am Inn.

„Die Mannschaft hat nach der Niederlage der letzten Woche grundsätzlich Moral bewiesen. Dennoch gelingt uns ein gefährliches Spiel im Sechzehner des Gegners viel zu selten. Die Enttäuschung über die Niederlage ist groß!“, solche und ähnliche Aussagen konnte man nach Spielende von vielen Fans des SVB hören.

Das weltweit bekannte Münchner Oktoberfest geht auf ein Pferderennen zurück, das anlässlich der Hochzeit von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese am 17.10.1810 organsiert wurde. In die Regentschaft von Ludwig I. fällt auch die Münchner Bierrevolution im Jahr 1844, bei der es auf Grund von Brot- und Bierpreiserhöhungen zu Revolten kam…

Aufstände gab es beim gestrigen sportlichen Oktoberfest des SVB nicht. Das Fest begann bereits um 11:00 Uhr. Es war für unsere Fußballer_innen ein durchwachsener Tag, tolle Siege der U10b und U12, schmerzhafte Niederlagen unserer U10a und unserer Reserve- und Kampfmannschaft. Für den Zweigverein Fußball und die unzähligen Festbesucher_innen hingegen war es ein kaum zu überbietender Festtag, mit würzigen und knusprigen Festhendln und Weißwürsten und Brezen, die den Vergleich mit Bayern nicht scheuen müssen. Das Oktoberbräu kam bei den Gästen auch gut an. Gut angekommen sind gestern auch alle Helfer und Helferinnen. Vielen Dank an alle, speziell möchte ich unsere Altherrendefensivlegende, Siegler Hansä, nennen. Bessere Hendl kann’s wohl nur noch im Paradies geben! Die Idee des Oktoberfestes haben wir dem SV Kematen gestohlen, die Umsetzung durch unseren Obmann, Richard Haaser, war grandios!

Am Samstag, 13.10. folgt die Auswärtspartie gegen den SV Weerberg, das Dorf ist mit einer Ausdehnung von 14 km eines der längsten Österreichs. Hoffentlich wird unsere Equipe einen kurzen Prozess mit der heuer starken Mannschaft aus dem Mittelgebirgsplateau machen. Am 20.10. folgt dann das letzte Heimspiel vor der Winterpause gegen den SV Wörgl II. Die Stadt wurde unter dem Namen Uuergile erstmals urkundlich Anfang des 12. Jahrhunderts erwähnt und fast mittlerweile nahezu 14.000 Einwohner_innen, die wir zum Abschluss der Herbstsaison gerne am Badlstadion begrüßen wollen..​

 

BLO-18/19_08.Runde_Ried/Kaltenbach - SVB --- 3:0

Die Macht am Inn verliert in der Nähe des Zillers 3:0!

„Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben ... Den Rest habe ich einfach verprasst.“ (George Best)

logo fussball 143x100

Gegen den Tabellenführer der Bezirksliga Ost begann unsere Mannschaft sehr couragiert und störte den Spielaufbau der Burschen aus dem mittleren Zillertal bereits in deren eigenen Hälfte. Mit einem engagierten Pressing neutralisierte unser Team den Offensivdrang des SV Ried/Kaltenbach, jene Region wo die Zillertaler Höhenstraße beginnt und gegen Süden verläuft. Der Lauf der Ried/Kaltenbacher in der bisherigen Saison ist beeindruckend, unsere Mannschaft war jedoch gewillt dem laufenden Tabellenführer fair ein Bein zu stellen. Die Zillertaler, 25 Gemeinden zählt das Seitental des Inntales, versuchten ihr Glück mit hohen Bällen in die Sturmreihen. Dies führte in der ersten Spielzeit zu keinem zählbaren Erfolg, diesen konnten auch unsere Kicker nicht verbuchen. In der Offensive waren wir, trotz genereller Überlegenheit, glücklos und es fehlte etwas die Cleverness.

In der zweiten Spielhälfte war die souveräne Tabellenführung der Heimmannschaft am Platz nicht zu sehen. Der Spielausgang war völlig offen. Bis zur 79. Minute, als unser Tormann mit Rot den Platz verlassen musste und der SV Ried/Kaltenbach durch ein Elfmetertor mit 1:0 in Führung ging, eine weitere Gelb-Rote Karte für Philipp Feichtner brachte unsere Mannschaft völlig aus der Fassung, die Tore in der Nachspielzeit führten noch zu einem 3:0 Sieg des makellosen Tabellenführers.

„Wenn’s läuft dann läuft`s, hat mir der ehemalige Kassier des SV Ried/Kaltenbach nach dem Sieg gesagt. Bis zur 79. Minute hat die Mannschaft Vieles richtig gemacht, schade! Zum Oktoberfest kommt nun der Tabellenzweite ins Badlstadion. Der FC Vomp wird auf eine Mannschaft treffen, die in Feststimmung nicht zu schlagen sein wird!“, orakelte unser Obmann nach Spielende.

George Best war ein nordirischer Fußballspieler, der u.a. bei Manchester United spielte. Er war ein sehr schneller und ungemein torgefährlicher Flügelstürmer. Er galt als einer der ersten Medienstars in der Welt des Fußballs. 1968 gewann er mit United den Europapokal der Landesmeister und wurde zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. „Maradona good; Pelé better; George Best.“, hört man heute noch häufig in den nordirischen Pubs.

Das BESTe Oktoberfest im Tiroler Unterland findet am Samstag, 6.10. ab 11:00 Uhr am Badlstadion statt. Nachwuchsspiele und die beiden Partien unserer Reserve- und Kampfmannschaft gegen den FC Vomp verwöhnen die Festbesucher_innen mit fußballerischen Leckerbissen. Knusprige Festhendl, Weißwürste mit Brezen und ein unglaublich süffiges Oktoberbräubier sorgen für das leibliche Wohl.

O’zapft is! Auf ein friedliches Oktoberfest am Badlstadion! Trachtig gekleidete Besucher_innen bekommen ein Freigetränk!

 

BLO-18/19_07.Runde_SVB - Schlitters --- 2:0

Die Macht am Inn gewinnt am Badlstadion 2:0 gegen den SV Schlitters!

"Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind." - Benjamin Franklin

logo fussball 143x100

Der astronomisch gesehen letzte Sommertag zeigte sich noch einmal in voller Pracht, ehe kurz vor Spielbeginn ein Regenguss das Badlstadion erreichte. In den ersten 20 Minuten hatten unsere Kicker die Burschen aus Slitteres in Cilari valleę – so wurde Schlitters im Zillertal im 10. Jahrhundert genannt – fest im Griff. Topchancen, kontrollierte und schöne Spielzüge konnten aber die zahlreichen Fußballbegeisterten nicht sehen. Unsere Mannschaft versuchte immer wieder das Mittelfeld rasch zu überbrücken und spielte häufig den Ball direkt in die Sturmreihen. Erinnerungen an die Kick and Rush-Zeiten des englischen Fußballs wurden bei den älteren Zuschauern wach. Interessanterweise kennen die Briten diesen Begriff kaum, sie selbst bezeichnen diese Spielweise als „Long Ball“. Diese langen Bälle waren für unsere Stürmer nur sehr schwer anzunehmen, hingegen für die Spieler der „Zillachtola“ eine leicht zu verteidigende Kost. Den Ball von der Seite, den Lukas Fliri kurz nach Wiederanpfiff in der zweiten Spielzeit mustergültig verwertete, konnte zum Glück nicht mehr verteidigt werden. So war der Grundstein für den Sieg gelegt. Das Spiel änderte sich nicht, das Traumtor von Alexander Gschwentner mit einem satten und irrsinnig platzierten Schuss ins lange Eck in der 85. Minute katapultiert die Macht am Inn vorerst auf den 3. Tabellenrang in der Bezirksliga Ost.

„Die drei Punkte nehmen wir gerne mit, wir haben unsere Burschen schon besser spielen gesehen, vor allem haben sie es heute verabsäumt den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Dennoch Gratulation zum Sieg!“, resümierte unser Beirat, Gerald Schwaninger, punktgenau die Art und Weise des Spiels.

Benjamin Franklin war u.a. einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten, der am Entwurf der Unabhängigkeitserklärung mitarbeitete. Wenn ein großer amerikanischer Staatsmann das Bier so verherrlicht, kann ja der Hopfensaft nur göttlichen Ursprung haben. Hätte diese Aussage der momentane Häuptling der Amis getätigt, müsste ich mir – trotz großer Liebe zum kühlen Blonden – das Biertrinken auch noch abgewöhnen… Wie auch immer, am Samstag, 6.10. wird am Badlstadion ein Oktoberfest organisiert, alle Badlstadionbesucher_innen im Trachtenoutfit bekommen ein Freigetränk. Das Fest beginnt um 11:00 Uhr mit dem Spiel unserer U10A, um 12:30 spielt unsere U10B gegen den FC Wildschönau, um 14:00 Uhr kämpft die U12 gegen die SPG Brixlegg/Rattenberg um Punkte, um 15:45 will unsere 1b den FC Vomp besiegen und um 18:00 Uhr wird unserer Macht am Inn den FC Vomp die Lederhosen ausziehen!

Weißwurst, Brezen und knusprige Oktoberhendl gibt’s ab 12:30, das Kochen an diesem Tag kann man sich also sparen! Ein schmachkhaftes Oktoberbräu rundet dieses Gourmetgericht ab.

Am Freitag, 28.09., um 20:00 spielt unsere Equipe gegen den momentanen Tabellenführer den SV Ried/Kaltenbach im Zillertal. Bisher kann ich der Spielstatistik der Zillertaler nur Siege und ein Unentschieden entnehmen. Diese Statistik muss doch – im Sinne einer gelungenen Ausgewogenheit – mit einer Niederlage ergänzt werden. ​

 

BLO-18/19_06.Runde_Aldrans - SVB --- 1:4

Die Macht am Inn gewinnt am Mittelgebirge 4:1!

Back in black – Mike is back!

logo fussball 143x100

Trotz der letzten beiden Heimspielniederlagen bestimmte unser Team die ersten 15 Minuten und überließ den Kickern aus Alrains, so wurde Aldrans im 14. Jahrhundert bezeichnet, kaum Spielanteile. Die in der bisherigen Saison etwas glücklosen Spieler, deren Dorf 1893 durch einen Brand fast vollkommen zerstört wurde, bäumten sich jedoch nach der Anfangsphase auf und boten unseren Burschen die Stirn. Unsere Mannschaft hatte in der zweiten Hälfte der ersten Spielzeit wenig entgegenzusetzten und so fühlte sich der Halbzeitstand von 0:0 fast erleichternd an. In der zweiten Spielhälfte war unsere Mannschaft bemüht den zweiten Auswärtserfolg in dieser Saison einzufahren, Diese Hoffnung rückte jedoch durch das 1:0 in der 78. Minute in weite Ferne. 4 Minuten später kam jedoch der Phönix des Mittelgebirges, Mike Moser, aufs Spielfeld. Wie in der alten Mythologie überliefert, drehte der fast 40-jährige Fels unserer Mannschaft das Spiel. Sein Siegeswille, seine Beteiligung an den Toren von Mario Ingruber und Dominic Hager, sowie seine beiden Tore führten unsere Equipe zu einem nicht mehr geglaubten Sieg.

Nach dem Tod von Bon Scott glaubte auch fast niemand mehr, dass AC DC noch einmal erfolgreich auf die Bühne zurückkehren würde. Jedoch wurde mit Brian Johnson ein genialer Nachfolger gefunden und die Hardrocklegenden brachten mit „Back in black“ ein Album auf den Markt, das hinter Thriller von Michael Jackson noch immer das zweitmeistverkaufte der Welt ist.

„Mike muss man natürlich heute besonders loben, der Bursche hat wieder das notwendige Feuer in den Herzen unserer Jungs entfacht. Aber auch die Fitness unserer Teams ist sehr beeindruckend. Ich bin überglücklich!“, strahlte ein stolzer Obmann auf der Fahrt zu seinem Arbeitsplatz nach Spielende.

Am kommenden Freitag, um 20:15 kommt der Aufsteiger, der SV Schlitters, zu uns ins Badlstadion. Es wird wohl hoffentlich für die Zillertaler – frei nach AC DC – ein Highway to hell…
Das Spiel der 1b beginnt um 18:00.

BLO-18/19_05.Runde_SVB - Schwaz II --- 2:3

Die Macht am Inn verliert gegen den SC Schwaz II zuhause 2:3.

Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren. (Bertold Brecht)

logo fussball 143x100

Gegen die Burschen aus Sûates, so die erste urkundliche Erwähnung von Schwaz, begannen unsere Burschen ambitioniert und selbstbewusst. Der überraschende Führungstreffer der Schwazer in der 11. Minute brachte das Spiel unserer Kicker etwas aus dem Rhythmus, Selbstzweifel waren spürbar. Der Ausgleichstreffer unseres „Sturmtowers“ Kilian Zierhofer kam, kurz vor dem Halbzeitpfiff, zum idealen Zeitpunkt. Als dann noch Florian Bramböck einen Elfmeter in der 49. Minute routiniert verwertete, dachten wohl die vielen Fans der Macht am Inn an den 3. Sieg im 5. Spiel. Nicht verwertete Chance, ein traumhafter Freistoß unseres Kapitäns, Andi Atzl, an die Latte und eine clever spielende „Fohlenmannschaft“ aus jener Stadt, die früher als Mutter aller Bergwerke bezeichnet wurde, führten jedoch noch zu zwei Gegentreffern in der 68. und 82. Minute.
Man kann unserer Mannschaft den Willen und die Kampfesbereitschaft nicht absprechen, dominiert haben sie gestern den SC Schwaz II aber nicht, auch waren zielführende Ideen und eine attraktive Spielweise nur punktuell zu sehen. Die 7! Gelben Karten sprechen auch nicht gerade für eine Mannschaft, die vor Selbstvertrauen strotzt…

„Will man Schweres bewältigen, muss man es sich leicht machen“, ein weiteres Zitat des großen deutschen Dramatikers und Lyrikers (Bert Brecht), das zwar etwas kryptisch klingen mag, im Grunde jedoch unserer Mannschaft in dieser schwierigen Phase weiterhelfen kann…

„Die Enttäuschung ist groß, wir haben heute mit drei Punkten gerechnet. Nun müssen wir eben am Mittelgebirge und dann gegen die Zillertaler-Buam zuhause punkten!“, blickte unser Sportlicher Leiter nach Spielende hoffnungsvoll in die Zukunft.

Das Mittelgebirge wird am kommenden Samstag, um 17:00 Uhr beben, wenn die Macht am Inn mit breiter Brust, voller Adrenalin, aber dennoch mit einer klaren Vision gegen den SV Aldrans auflaufen wird…

BLO-18/19_04.Runde_SVB - SPG Brixlegg/Rattenberg --- 0:1

Der Sportverein Breitenbach verliert gegen die SPG Brixlegg/Rattenberg zuhause 0:1!

„Ich danke Sie!“ (Willi Lippens)

logo fussball 143x100

Zum wiederholten Male gelang es unserer Equipe nicht von Beginn an die Kontrolle übers Spiel zu übernehmen. Der Gebietsliga Ost-Absteiger hatte wenig Mühe den Wettkampf offen zu gestalten. Dieses Bild änderte sich Mitte der ersten Halbzeit, die Macht am Inn trat mächtiger auf und übernahm die Kontrolle übers Spiel. Gerade in dieser Phase gelang den Burschen aus der Region 31 die Führung. Unsere Kicker gingen mit hängen Köpfen und durchnässt in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielzeit benötigte die Macht am Inn etwas Zeit, dominierte jedoch ab der 60. Spielminute das Geschehen am Platz. Ein Angriff nach dem anderen folgte, häufig war unser Fels in der Abwehr, Andreas Atzl, beteiligt, auch der eingewechselte Philipp Ortner brachte noch einmal Schwung in die Partie, von der sich die Breitenbacher Fußballfamilie so viel erhofft hatte. Die Hoffnung der Gäste, deren Heimatgemeinden eine der ältesten Siedlungsräume des Unterinntals darstellen, auf den Auswärtssieg am Badlstadion wurde von Minute zu Minute realistischer. Auch deshalb, weil der beeindruckende Sturmlauf unserer Burschen nur wenige hochkarätige Chancen hervorbrachte. Als dann noch in der Nachspielzeit Kilian Zierhofer den Ball mit dem Kopf nicht ins Gehäuse des Gegners brachte, stand die erste Niederlage dieser Saison fest.

„Damit habe ich nicht gerechnet. Es ist sehr schwer als Aktiver so ein Spiel von außen zu beobachten, ohne eingreifen zu können. Der Sturmlauf in der letzten halben Stunde wurde leider nicht belohnt!“, teilte uns unser enttäuschter Routinier, Mike Moser, seine Emotionen nach dem Schlusspfiff mit.

Willi Lippens war in den 60er und 70er Jahren ein Bundesliga-Profi, der für Rot-Weiß Essen und Borussia Dortmund auf Torjagd ging. Er überzeugte durch seine brillante Technik, seine markanten Sprüche und wurde wegen seines besonderen Laufstils, der an einen Watschelgang erinnerte, Ente genannt. Ente stoppte den Ball auch gerne mal mit dem Hintern und war von den Verteidigern seiner Gegner gefürchtet. Folgende Anekdote ereignete sich im Spiel zwischen Rot-Weiß Essen und Westfalia Herne und unterstreicht die vielleicht etwas übertriebene Leidenschaft des tollen Kickers. Lippens: "Ich war mehrfach gefoult worden. Dann bin ich neben meinem Gegenspieler hergelaufen und wollte ihm eine verpassen." Der Referee sah das, kam angelaufen und sagte zu mir: "Ich verwarne Ihnen." Ich erwiderte: "Ich danke Sie", und die "Ente" flog vom Platz.

Am nächsten Freitag kommen die Kicker aus der Silberstadt Schwaz ins Badlstadion. Um 19:00 Uhr wird die Macht am Inn die Schwazer so beschäftigen, dass das Edelmetall der Bezirkshauptstädter nicht mehr glänzen wird.

BLO-18/19_03.Runde_Niederndorf - SVB --- 0:6

Der „SVB-Dragon“ zermalmt den SV Niederndorf und gewinnt an der bayrischen Grenze 6:0!

„Der gefährlichste Augenblick kommt mit dem Sieg“ (Napoleon Bonaparte)

logo fussball 143x100

Die ersten Minuten gehörten den Hausherren, unsere Burschen benötigten etwas Zeit um sich mit der Favoritenrolle anzufreunden. Dann jedoch bestimmte die Macht am Inn das Spielgeschehen und dominierte die Burschen, deren Wappen einen Ritter zeigt, der einen Drachen tötet. Der Breitenbacher Drache war an diesem Tag jedoch nicht zu bezwingen. Unsere Burschen spielten in der Abwehr abgeklärt, übernahmen das Mittelfeld und forcierten das Spiel in die Sturmreihen. Unser „Sturmhero“, Philipp Feichtner, war es dann auch, der gegen Ende der ersten Hälfte innerhalb von 4 Minuten den verdienten 2:0 Halbzeitstand herstellte. In der zweiten Spielzeit war ein Offensivspiel zu sehen, das Seinesgleichen sucht. Traumhafte Kombinationen, ein blindes Verständnis der Spieler und weitere Tore durch Mathias Larch, Kilian Zierhofer, Lukas Fliri, sowie der dritte Streich von Philipp, the dragon of Breitenbach, ließen das Trainerteam und die mitgereisten Fans frenetisch jubeln.

Seine Siege auf den Schlachtfeldern Europas bejubelte auch Napoleon Bonaparte Anfang des 19. Jahrhunderts. Der kleine Korse warnte jedoch immer nach großen Siegen, die kommenden Kämpfe nicht auf die leichter Schulter zu nehmen und sich seine Sieges nie zu sicher zu sein.

„Künftig werden wir unsere Spiele 5 Minuten vor Anpfiff beginnen, damit wir beim Spielauftakt voll und ganz im Geschehen sind. Ein toller Sieg meiner Burschen, vor allem die spielerische Stärke und die Torausbeute waren heute sehr erfreulich!“, jubelte ein siegreicher Trainer am Fußballplatz Niederndorf. Erfreulich war auch der erste Sieg unserer wieder erstarkten und von vielen Spielern trotzenden Reservemannschaft. Ein Pass unseres Goalies auf Stefan Gschwentner (Verteidiger!) führte zum verdienten 1:0 Auswärtssieg.

Am Freitag, 31.08., um 20:15 kommt der Gebietsliga-Absteiger, die SPG Brixlegg/Rattenberg zu ins Badlstadion. Ein volles Haus wird unseren Kickern helfen den dritten Sieg im 4. Spiel einzufahren…

BLO-18/19_02.Runde_SVB - OLKA --- 4:3

Die Macht am Inn schlägt den Sportring Oberlangkampfen 4:3!

„Das war nicht ganz unrisikovoll“ (Karl-Heinz Rummenigge)

logo fussball 143x100

0:1 in der 4. Minute, die Heimpremiere der neuen Saison begann denkbar schlecht. Zu Beginn des Spiels dominierten die Gäste aus Oberlangkampfen den Wettkampf am Badlstadion. Unsere Kicker benötigten etwas Zeit um sich auf das körper- und kampfbetonte Spiel der Gäste einzustellen. Dies gelang unserem unermüdlichen Defensivfighter mit gefährlichen Offensivvorstößen am schnellsten. Dominik Hager eroberte im eigenen Sechzehner den Ball, suchte sofort den Weg nach vorne und bediente unseren Torgaranten, Philipp Feichtner, mustergültig. Das Tor unseres Offensivstars gab unseren Kickern das nötige Selbstbewusstsein um gegen den robust und hart spielenden Gegner die Oberhand zu gewinnen. Dies spiegelte sich auch in der 19. Minute wider, als Alexander Gschwentner nach einer traumhaften Kombination den erfolgreichen Abschluss nur knapp verpasste. Besser machte es Philipp Ortner mit seinem Führungstreffer in der 33. Minute und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhöhte unsere Offensivikone, Philipp Feichtner, noch zum 3:1. Die Breitenbacher Fußballfamilie lehnte sich zufrieden zurück, nicht wenige genossen ein kühles Blondes am Badlstadion und waren sich über den Ausgang des Spieles sicher. Umso größer war die Überraschung als die Gäste durch einen Foulelfmeter den Anschlusstreffer erzielten. Weniger überrascht war Mathias Larch, der drei Minuten später zum 4:2 traf und somit in der zweiten Runde der Bezirksliga bereits drei Tore auf seinem Konto hat. Die Dominanz unseres Teams ging jedoch mehr und mehr verloren, dies nutzten die OLKA-Burschen noch zum Anschlusstreffer und bis zum Schluss war die Partie an Spannung nicht zu überbieten…

„Heute hat’s mir meine Mannschaft nicht leicht gemacht. Wir hatten gute Momente im Spiel und zeigten dem Publikum schöne Spielzüge, jedoch müssen wir konsequenter verteidigen und dürfen den Gegner nicht immer wieder stark machen!“, gab sich ein noch etwas angespannter Trainer nach Spielende nachdenklich.

Am kommenden Samstag um 17:30 spielt die Macht am Inn an der bayrischen Grenze gegen den SV Niederndorf. Der zweite Dreier in der Herbstsaison ist das Ziel unsere Fußballhelden, die voller Tatentrang, Motivation und Siegeswillen die Reise zu den Niederndorfer Buam antreten werden und auf viele mitreisende Fans hoffen…​

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok