BLO-19/20_01.Runde_SVB - OLKA --- 4:2

Der SVB besiegt den Spielring OLKA 4:2!

„Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten.“ (Katharina von Siena)

logo olka

Die Macht am Inn begann wie im Cupspiel sehr druckvoll und schnürte den Aktionsradius der OLKA-Buam, die in der vergangenen Saison den Aufstieg nur knapp verpasst haben, stark ein. Diese Offensive-Power führte in der 5. Minute zur verdienten Führung durch den wieder genesenen und fulminant aufspielenden Christian Auer. Einige hochkarätige Chancen unserer Equipe blieben leider ungenutzt, nach ca. 20. Minuten entwickelte sich ein offenerer Schlagabtausch, eine Unachtsamkeit unserer Abwehr führte dann leider auch zum Ausgleich jener Spieler, die in ihrem Gemeindewappen das Zunftzeichen der Schopper (Schiffsbauer) abgebildet haben. Friedrich IV. ließ 1419 eine Fähre über den Inn errichten, die bis zur Errichtung der Innbrücke (1900!) in Betrieb war. „Quiescit in sublimi“ war der Wahlspruch Friedls mit der leeren Tasche, dieser Spruch (frei übersetzt: „Es ruht (erst) in der Höhe) traf an diesem Samstagabend aber nur auf die Heimmannschaft zu. Unsere Equipe gab sich nämlich mit dem Unentschieden nicht zufrieden, sie war hungrig auf den Sieg im ersten Ligaspiel dieser Saison.

Vor der Halbzeit fixierte unser Sturm-Titan Philipp Feichtner das 2:1, sofort nach Wiederanpfiff erhöhte der technisch brillante aufspielende Christian Auer zum 3:1, ehe 5 Minuten später Philipp Feichtner mit dem 4:1 alles klar machte. Der Treffer zum 4:2 in der 68. Minute spiegelt zwar die realen Machtverhältnisse dieses Saisonauftaktspieles nicht wider, konnte aber nicht hinwegtäuschen, dass die Macht am Inn ungefährdet den Sieg am Badlstadion einfuhr.

„Eine tolle Leistung zum Saisonauftakt. Meine Burschen hätten noch einige Tore erzielen können, mitunter haben sie etwas die Kontrolle übers Spiel zu leichtsinnig verloren. Im Große und Ganzen aber ein schöner Saisonauftakt und ein verdienter Sieg!“, fasste ein fokussierter Trainer das Spiel gegen den Sportring Oberlangkampfen zusammen.

Nächsten Samstag geht´s in die Gams-Stadt, dort wird unsere Equipe dem Aufsteiger, Kitzbühel 1b, hoffentlich drei Punkte entlocken. Am Samstag, 24.08. folgt dann das zweite Heimspiel der jungen Herbstsaison gegen den SV Niederndorf. Ein volles Haus und unser dominantes Pressing-Spiel werden den „Halb-Bajuwaren“ hoffentlich die Lederhosen ausziehen...

1.Hauptrunde Kerschdorfer Tiroler Cup 2019/20: SVB - Walchsee: 1:2

Der SVB verliert gegen den SV Walchsee 1:2, der Cup ist somit Geschichte…

„Das Wasser ist der Ursprung von allem.“ Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker

Die Macht am Inn begann von Beginn an sehr ambitioniert, der 2-Klasse-Unterschied in der ersten Hauptrunde des TFV-Kerschdorfer-Tirol-Cups war nicht zu sehen. Ein sehr starkes Pressing, die dazu gehörende Laufbereitschaft und eine sichere Ballzirkulation - bereits in der Abwehrreihe - schien die Burschen mit der Wasserwelle im Dorfwappen zu überraschen. Wenig überraschend folgte aus dieser Drangphase bereits in der 12. Minute das 1:0 durch unseren heißblütigen Sturmhünen Philipp Feichtner. Eine Minute später hätte unser junges Mittelfeldtalent, Tobias Schmid, das 2:0 erzielen können. Aber auch die Burschen, deren See laut Sage aufgrund eines Besitzstreites zweier Bauern entstanden sei, kreierten in der 16. und 31. Minute Großchancen, die jedoch unser Hexer im Tor mit Bravour parierte. In der 21. Minute hätte sich Philipp mit einem plazierteren Kopfball, nach Flanke von Noah Samer, zum Doppeltorschützen krönen können. „Entkrönt“ wurde unser Offensivtank durch den zu harten Ausschluss in der 35. Minute. In der zweiten Spielzeit wandelte sich das Spiel, die Walchseer übernahmen immer mehr die Kontrolle und kamen in der 75. Minute zum Ausgleich. Gegen die gerechtere Entscheidung im Elfmeterschießen den Aufstieg in die 2. Runde des Cups zu ermitteln, hatte der Altstar der Walchseer, Florian Loferer, etwas und erzielte in der 84. Minute den Siegestreffer.

„Der Ausschluss Philipps hat das sehr starke Spiel unserer Mannschaft negativ beeinflusst, in der zweiten Spielhälfte mussten wir unserem intensiven Pressing der ersten 45 Minuten etwas Tribut zollen. Ein gutes Spiel, das uns positiv in die Herbstsaison blicken lässt!“, resümierte unser sportliche Leiter das Ausscheiden im Cup.

Am Samstag, 10.08., um 18:30 beginnt die Bezirksliga-Saison mit dem Duell gegen den Sportring Oberlangkampfen. Ein volles Baldstadion und das intensive Offensivspiel unserer Macht am Inn wird den OLKA-Buam einige – hoffentlich nicht zu lösende – Rätsel aufgeben…

BLO-18/19_26.Runde_SVB - Aldrans --- 6:0

Der SVB siegt 6:0 gegen den SV Aldrans!

„Am Ende wird alles gut! Und wenn es noch nicht gut ist,ist es noch nicht das Ende.“ (Oscar Wilde)

logo aldrans

Der letzte Tag in dieser Saison am Badlstadion wurde durch Spiele unserer Nachwuchsmannschaften standesgemäß eröffnet. Im Anschluss an die Jüngsten siegte unser Reserveteam eindrucksvoll mit 4:0 gegen den SC Ellmau, die Entwicklung des Teams über die gesamte Spielzeit spiegelte sich im Ergebnis wider. Unsere Kampfmannschaft übernahm von Beginn an die Kontrolle über den Wettkampf, kombinierte nach Belieben, zeigte dem SV Aldrans in jeder Sekunde des Spiels die Grenzen auf und ging bereits in der ersten Minute durch Lukas Fliri in Führung. Das beeindruckende Passspiel, die Passgenauigkeit, der Wille zum Siegen führten noch vor der Pause durch ein weiteres Tor von Lukas Fliri und einen Treffer von Philipp Feichtner zur verdienten 3:0 Führung. Die Burschen aus locus Allerein, so die Bezeichnung von Aldrans um 1.000 nach Christus, fanden auch in der zweiten Hälfte keine Möglichkeit um gegen das intensive und technisch brillante Spiel der Macht am Inn anzukämpfen. Ein Doppelpack vom herausragend gut spielenden Mario Ingruber und unserem eingewechselten Sturmriesen, Kilian Zierhofer, führten zum verdienten 6:0-Sieg. Der einzige Wehrmutstropfen an diesem wunderschönen Fußballsamstag ist wohl, dass unser Captain Mike die Fußballstiefel an den Nagel hängen wird. Die Fußballfamilie verabschiedete sich sehr emotional vom Leithammel des jungen Teams.

„Ich bin sehr stolz auf die Weiterentwicklung meiner Mannschaft. Es freut mich, dass ich meinen Anteil dazu beitragen konnte. Ich werden dem SV Breitenbach immer verbunden sein. Ein wirklich toller Verein!“, resümierte ein sichtlich gerührter Michael Moser seine drei Jahre als Spieler bei der Macht am Inn.

„Eine großartige Saison geht heute zu Ende. Ich bedanke mich bei allen Trainern für die großartige und aufopfernde Arbeit. Durch dieses Engagement können viele Kinder dem schönsten Sport der Welt nachgehen. Danke auch an die Trainer der Reserve und Kampfmannschaft! Die Macht am Inn hat in der Bezirksliga die meisten Tore geschossen, der Aufstieg wurde nur knapp verpasst, man darf auf die nächste Saison gespannt sein. Ich möchte mich aber auch bei allen Helfern und Helferinnen, meinen Funktionären und bei allen Spielern und Spielerinnen für den unermüdlichen Einsatz bedanken“, erhob unser Fußball-Chef zum letzten Mal in dieser Saison das Wort.

BLO-18/19_25.Runde_SVB - Alpbach --- 3:2

Der SVB gewinnt gegen Alpbach 3:2.

„Ein rein verstandesmäßiges Weltbild ganz ohne Mystik ist ein Unding.“ (Erwin Schrödinger)

logo alpach

Die Macht am Inn trat am Vortag des Zeltaufbaues für das ultimative Pfingstfest kommende Woche von Beginn an mächtig auf. Unsere Kicker zeigten den vielen Zuschauern ein gefälliges Spiel und ließen den Alpbachtalern, deren Gebiet um die Jahrtausendwende von den Bajuwaren besiedelt wurde, nur wenig Raum. Der Torraum der Alpbacher, ca. 2.300 Einwohner wohnen und 300.000 Gäste nächtigen pro Jahr in diesem idyllischen Ort, war stark frequentiert von unserer Offensivreihe. In der 12. Minute führte dies zur verdienten Führung durch Andreas Atzl, in der 22. Minute erhöhte unser Sturmtank, Philipp Feichtner, auf 2:0. Erinnerungen an das Schützenfest von Wörgl wurden wach. Der Anschlusstreffer der Gäste kurz vor der Pause ließ diesen Gedanken jedoch rasch wieder verschwinden. In der zweiten Hälfte verschwand, trotz des 3:1 durch Mario Ingruber, auch die Dominanz unseres Teams. Die Gratlspitz-Buam, am Berg wurden im Mittelalter Silber, Kupfer und Gold abgebaut, boten unserer Equipe die Stirn und erzielten kurz vor Spielende noch den Anschlusstreffer.

Erwin Schrödinger war ein österreichischer Physiker und Wissenschaftstheoretiker. Er verbrachte seine letzte Zeit in Alpbach und wurde auf eigenen Wunsch dort auch beerdigt. Schrödinger gilt als Begründer der Quantenmechanik und bekam 1933 den Nobelpreis verliehen.

„Ein weiterer Sieg unserer Kampfmannschaft, die Bilanz im Frühjahr kann sich sehen lassen.“, zeigte sich unser Sportlicher Leiter nach Spielende zufrieden.

Am kommenden Wochenende versorgt die Sportlerfamilie Breitenbachs die tausenden FestbesucherInnen, das Kultfest des Tiroler Unterlandes darf man sich nicht entgehen lassen. Den Saisonabschluss begeht unsere Macht am Inn am Samstag, 15.06., um 18:00 Uhr gegen den SV Aldrans. Ein Sieg gegen die Mittelgebirgskicker wird uns das Saisonabschlussfest versüßen…​

 

 

BLO-18/19_24.Runde_Wörgl II - SVB --- 1:7

Breitenbach gewinnt gegen Wörgl II 1:7!

Das Wunder von Wörgl…

logo woergl

Der Regen ließ an diesem Mittwochabend kein Spiel auf Rasen zu, daher lief unsere Equipe auf ungewohntem Terrain auf. Unsere Burschen mussten sich noch etwas auf den etwas kleinen Kunstrasenplatz einstellen, als Wörgl, der Gemeinde wurde 1951 das Stadtrecht verliehen, die Führung erzielte. Zielstrebig lernte die Macht am Inn den Untergrund kennen und spielte anschließend wie aus einem Guss. Schöne und technisch brillante Spielzüge, ein dominantes und selbstbewusstes Auftreten führten zu einem fußballerischen Leckerbissen in Wörgl, das im Rahmen der Operation Clarion (Fanfarenstoß) am 22. und 23.02.1945 mit mehr als 1000 Bomben nachhaltig zerstört wurde und sich dadurch das Stadtbild für immer veränderte. Verändert hat sich auch der Spielstand rasch, der mitunter glücklose und quirlige Lukas Fliri traf vor der Pause dreimal, auch Mario Ingruber trug sich in der ersten Hälfte noch in die Torschützenliste ein. Die Kontrolle des Spiels behielt auch nach Seitenwechsel der SV Breitenbach. Noah Samer, Philipp Feichtner und Alexander Gschwentner stellten den verdienten Endstand her. In der Bezirksliga ist die Macht am Inn jene Mannschaft mit der zweitbesten Tordifferenz!

Das Wunder von Wörgl bezieht sich auf den Erfolg des Wörgler Freigeldes in den 30er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Der Wörgler Schilling ermöglichte in dieser von hoher Arbeitslosigkeit und Armut geprägten Zeit einen beträchtlichen wirtschaftlichen Aufschwung Wörgls.

„1:0 in Rückstand zu geraten macht uns schon gar nicht mehr nervös. Eine glänzende Leistung meiner Mannschaft, die noch eine sehr harte Woche vor sich hat. Am Freitag spielen wir gegen den FC Alpbach und am Samstag ist sie beim Zeltaufbau gefordert.“, informierte der Erfolgstrainer nach Spielende über das herausfordernde Restprogramm seiner Buam. Der Obmann bedankte sich bei den Wörglern für die Spielverschiebung wegen des Aufbaus des Zeltes für das Kultfest in Breitenbach zu Pfingsten und setzte seine Dankesrede fort, indem er sich von der selbstlosen Mithilfe der Kicker, Funktionäre und Freiwilligen am kommenden Samstag beeindruckt zeigte.

Am Freitag, 31.05. bestreitet die Macht am Inn das vorletzte Spiel dieser Saison am Badlstadion. Um 18:30 soll der Erfolgslauf unseres Teams gegen die Alpbachtaler prolongiert werden…

BLO-18/19_23.Runde_SVB - Weerberg --- 2:2

Der SVB spielt gegen den SV Weerberg 2:2.

Europa – Die mit der weiten Sicht…

logo weerberg

Die Nachwuchskicker haben ihre Spiele am Samstag vor der Wahl zum europäischen Parlament erfolgreich bestritten. Unser Reserveteam erkämpfte sich im Anschluss in einem kampfbetonten und guten Spiel ein Unentschieden gegen das Fohlenteam der Weerberger. Eine Punkteteilung der Macht am Inn gegen den Primus der Bezirksliga schien zu Beginn der ersten Hälfte in weiter Ferne. In der fünften Minute neutralisierte unser Schlussmann einen Freistoß der Mittelgebirgsterrassen-Buam, eine Minute später stoppte unser Panther im Tor einen Sturmlauf der Weerberger in letzter Sekunde. In der 24. Minute war er jedoch gegen den Hands-Elfmeter jener Burschen, die mit der Initiative „WehrBerg“ ein Seilbahnprojekt am Gilfert verhindern wollen, chancenlos. Mehr Chancen kreierte die Macht am Inn im Anschluss, Mario Ingruber und Lukas Fliri hatten den Ausgleich am Fuß, unser Captain Mike wäre fast mit einer direkten Ecke erfolgreich gewesen. Der Torerfolg kam in der 41. Minute durch unseren Sturm-Tower Philipp Feichtner per Kopf und wurde kurz vorm Pausenpfiff vom stark spielenden Mario Ingruber wiederholt. Die Plessenberger zeigten den Weerbergern die Zähne und gingen mit 2:1 in die Kabine. Die Macht am Inn kontrollierte in der zweiten Spielzeit das Match, ein Sieg war zum Greifen nahe. Ein Tausend-Gulden-Schuss des Gegners riss die vielen Breitenbacher Fans aus den Gedanken über einen Sieg gegen den Tabellenführer. In der letzten Minute konnte leider unser leidenschaftlich kämpfender Lukas Fliri eine wunderschöne Offensivaktion nicht mit einem Tor vollenden.

Der Name „Europa“ kommt aus dem Altgriechischen „Die mit der weiten Sicht“ dürfte wohl die Bedeutung des Begriffes sein. Für weitsichtig denkende Menschen ist der Gang zur Wahlurne heute Pflicht…

„Eine starke Leistung unseres Teams, zwei glückliche Tore unseres Gegners führten zu einem Unentschieden. Heute hätten wir uns auch einen Sieg verdient. Zu Hause sind wir im Frühjahr weiterhin ungeschlagen.“, fasste ein nicht unzufriedener Obmann das Spiel und die bisherige Frühjahrssaison zusammen.

Bereits kommenden Mittwoch um 20:00 folgt das Auswärtsspiel gegen den SV Wörgl II, kommenden Freitag spielt die Macht am Inn um 18:30 gegen den FC Alpbach und nach dem ultimativen Kultfest zu Pfingsten verabschiedet sich unser Fußballensemble am Samstag, 15.06. gegen den SV Aldrans in die Sommerpause…

BLO-18/19_22.Runde_Vomp - SVB --- 2:2

Der SVB spielt 2:2 in Vomp!

Was moralisch falsch ist, kann nicht politisch richtig sein. (William Ewart Gladstone)

logo vomp

Gegen den Zweitplatzierten der Bezirksliga Ost zeigten sich zu Beginn Abstimmungsprobleme in unserer Abwehr. Dies führte leider in der 14. Minute zum Führungstreffer der Burschen auf deren Dorfgebiet das Schloss Sigmundslust zu finden ist. Dort war zu Beginn des 16. Jahrhunderts die erste Druckerei Tirols in Betrieb. Katholische Gesangsbücher in deutscher Sprache wurden gefertigt. Zum Singen und Jubeln war den vielen mitgereisten Breitenbachern in der 24. Minute, als Philipp Ortner den Ausgleich erzielte. Zum Leidwesen unserer Kicker stellte rasch nach Seitenwechsel der FC Vomp durch eine Standardsituation die Führung wieder her. Ein Spiel auf Augenhöhe zweier taktisch gut eingestellter Teams konnte am Fuße des Karwendelgebirges gesehen werden. Ansehnlich war auch der weite Einwurf unseres Teamleaders, Mike Moser, den Philipp Ortner, the man of the match, zum erneuten Ausgleich verwandelte. Geschickt wandelte dann auch noch Lukas Fliri vors Tor des FC Vomp, der Siegestreffer gelang ihm jedoch nicht mehr.

„Ein gerechtes Unentschieden gegen die technisch starken und taktisch gut eingestellten Vomper, auch unserem Team kann man keinen Vorwurf machen. Gratulation an unseren Attacking Midfielder, Philipp, der uns mit seinen zwei Toren schlussendlich den Punkt holte.“, resümierte ein zufriedener Obmann das Spiel und zeigte sich auch überglücklich über den 5:1-Sieg des Reserveteams.

Holen will sich die Macht am Inn am Samstag, 25.05. um 18:30 einen Sieg gegen den Primus der Bezirksliga, den FC Weerberg. Ein volles Badlstadion wird den Mittelgebirgsterrassen-Burschen das Fürchten lehren… Das Vorspiel bestreitet unsere starke 1b.

 

 

 

BLO-18/19_21.Runde_SVB - Ried/Kaltenbach --- 3:2

Die Macht am Inn gewinnt gegen den SV Ried/Kaltenbach 3:2!

„Eine Mutter ist der einzige Mensch auf der Welt, der dich schon liebt, bevor er dich kennt.“ (Johann Heinrich Pestalozzi)

logo riedkaltenbach

Der Obmann der Fußballer zeigte gerade seinen Adjutanten am Sprechertower das neue Intro beim Torjubel, als sich ein verhaltener Jubel am Badlstadion breit machte. Die Burschen aus dem mittleren Zillertal gingen in der ersten Minute in Führung. Gut geführt wird auch unsere 1b-Team und gewann das Vorspiel 3:0, Gratulation!
Ein Kopfball an die Stange von Dominik Hager und eine gute Chance von Lukas Fliri waren die adäquate Antwort auf den frühen Rückstand. Die Rieder, der Name dürfte vom Verb „roden“ abgeleitet worden sein, reagierten auf die Angriffe unserer Fußballer aber nicht wie wild gewordene Waldarbeiter. Sie störten den Spielaufbau unserer Equipe sehr früh und kamen selbst auch immer wieder zu Chancen, die mitunter von unserem Hexer im Tor gekonnt pariert wurden. Leider musste unser Tormann-Magier dann doch in der 27. Minute in die eigenen Maschen greifen. Die aktuelle Nr. 3 der Bezirksliga Ost erhöhte auf 2:0. Den sehr wichtigen Anschlusstreffer erzielte unser unermüdlich kämpfender Mario Ingruber nur 5 Minuten später und zauberte damit ein Lächeln in die vom kalten und nassen Wetter gezeichneten Gesichter seiner Mitspieler. Der wieselflinke Lukas Fliri hätte mit seinem Lauf auf das Tor des Cilarestale-Torwarts (so wurde das Zillertal im 9. Jahrhundert genannt) den Ausgleich noch vor Seitenwechsel erzielen können. Nach dem Wechsel machte dies unser Captain-Mike besser und traf zum verdienten 2:2. Die Macht am Inn übernahm daraufhin die Kontrolle des Spiels und zeigte sehr gefällige Spielzüge, der Einsatz und die Laufbereitschaft waren beeindruckend. Die Belohnung für dieses intensive Spiel bescherte uns Philipp Ortner mit dem Siegestreffer gegen Ende des Wettkampfs.
Pestalozzi gilt als Vordenker der Reformpädagogik. Sein erzieherisches Ziel war die ganzheitliche Volksbildung, um das einzelne Individuum zu stärken und somit die Selbständigkeit und Selbstbestimmung in einem demokratischen Kontext zu fördern. Die Eltern sollten befähigt werden, mit dieser Bildung im Elternhaus zu beginnen und ihren Kindern entsprechende Vorbilder zu sein.

„Ein großartiger Fight am Badlstadion, unsere Jungs haben sich in der zweiten Hälfte für ihren leidenschaftlichen Einsatz belohnt. Ich bin sehr stolz auf mein Team!“, zeigte sich ein zielbewusster Trainer nach Spielende zufrieden.

Die Fußballfamilie Breitenbach wünscht allen Müttern alles Gute zum Muttertag und hofft, dass die Fußball-Söhne der Macht am Inn den FC Vomp in der Ferne, am Samstag, 18.05. um 17:00 Uhr ganz unpädagogisch schlagen werden…

 

 

 

BLO-18/19_20.Runde_Schlitters - SVB --- 1:1

Der SVB spielt 1:1 gegen den SV Schlitters

„Jede kleine Ehrlichkeit ist besser als eine große Lüge.“ (Leonardo da Vinci)

logo schlitters

Am Gauder Fest-Wochenende, eines der ältesten Volksfeste im Alpenraum, liefen die beiden Tabellennachbarn bei kaltem bewölktem Wetter und tiefem Boden ein. In der ersten Hälfte neutralisierten sich die Mannschaften der Bezirksliga Ost. Den Zuschauern wurden nur wenige Chancen geboten, die Abwehrreihen machten ihre Aufgabe gut, das Mittelfeld war mehr in der Hand der Zillertaler, die wohl heute in der Nähe des Gauderlehen, so wird das Grundstück der Brauerei genannt wo vor 1950 das Fest stattfand, zu finden sein werden. Gefunden hat in der sechsten Minute ein Schuss der Schlitterer die Querlatte, in der achten Minute kam es zu einem weiteren gefährlichen Angriff des SV Schlitters. Die Antwort der Macht am Inn folgte in der 15. Minute durch einen satten Schuss Alexander Gschwentners und in der 32. und 41. Minute durch Chancen von Noah Samer.
Keine Chance führte überraschend nach 12 Minuten in der zweiten Spielzeit zum 1:0 der Heimmannschaft. Ein vermeintlich ungefährlicher Flatterball überraschte Andreas Atzl und unseren Goalie, die sich bei der Klärung leider gegenseitig im Weg standen. Im Anschluss übernahm unser Team das Zepter und ließ kaum noch Entlastungsangriffe der Schlitterer zu. Der Ausgleich in der 75. Minute war die logische Konsequenz des Pressings der Macht am Inn, die bis Spielende noch erfolglos auf den Siegestreffer drängte.

Leonardo da Vinic, einer der berühmtesten Universalgelehrten aller Zeiten, ist vor 500 Jahren verstorben. Da Vinci war Maler, Bildhauer, Architekt, Anatom, Mechaniker, Ingenieur und Naturphilosoph. Sein bekanntestes Gemälde ist wohl die Mona Lisa, jedoch war er wohl auch in vielen anderen Bereichen seiner Zeit voraus. „Er glich einem Menschen, der in der Finsternis zu früh erwacht war, während die anderen noch alle schliefen.“, brachte Sigmund Freud die visionären Sichtweisen Leonardos auf den Punkt. Fußballerisch visionär, um bei der „kleinen Ehrlichkeit“ zu bleiben, war unser gestriger Auftritt in Schlitters nicht, aber zumindest nahmen unsere Burschen den Kampf an und konnten mit dem Unentschieden Schadensbegrenzung betreiben.

„Ein zu nervöser Auftritt unserer Jungs, wir haben heute bis zum Mittelfeld gut kombiniert, dann fehlten uns die Ideen, um den SV Schlitters die drei Punkte zu entführen!“, berichtete mir unsere Badlstadionsprecher-Legende, Walter Gschwentner, seine Sicht des Spiels bei der Heimfahrt.

Unsere Macht am Inn kommt kommenden Samstag auch wieder heim und wird gegen den SV Ried/Kaltenbach gelassener auftreten und den Tabellendritten mit einem Sieg näher rücken… Das Spiel beginnt um 18:30, um 16:15 bestreitet unser Reserveteam das Vorspiel…

 

 

 

 

BLO-18/19_19.Runde_Schwaz 1b - SVB --- 1:6

Die Macht am Inn gewinnt in der Silberstadt 6:1!

„Nicht jeder Schatz besteht aus Silber und Gold!“ (Jack Sparrow)

logo schwaz

Am Vortag waren unsere Fußballheroen noch am Badlstadion beim „Kids & Youth Day“ und ermöglichten durch ihren vorbildlichen Einsatz einen traumhaften Tag für die vielen Nachwuchstalente und deren Familien und Betreuer. Talentiert begann unsere Equipe auch in jener Stadt, die bereits in der Jungsteinzeit besiedelt war. Die Besiedelung des Strafraumes der Schwazer glich einem sonnigen Tag am Kellerjoch, wenn hunderte Wanderer den schönen Aussichtsberg besuchen. Unser Sturmtower Philipp Feichtner ließ seinen Besuchen zwei Tore folgen und stellte in der 18. und 22. Minute auf 2:0 für die Macht am Inn. In der 36. Minute erhöhte unsere Nachwuchshoffnung, Marcel Rappold, auf 3:0. Der Rauch ging am Schwazer Fußballplatz auf Grund der Leistung des SVB auf, wie zu Zeiten der Produktionsstätten für Tabakwaren, die von 1830 bis 2005 in der Silberstadt angesiedelt waren. In der zweiten Spielzeit steckten unsere Fußballpiraten nicht auf und der Piratenkapitän, Mike Moser erhöhte in der 62. Minute auf 4:0. Zwei weitere Tore vom talentierten Schiffsjungen, Marcel Rappold, führten zum 6:0, der Ehrentreffer der Schwazer tat der grandiosen Leistung unserer Teams keinen Abbruch.

In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts förderte der intensive amerikanische Tagebau zunehmend billiges Silber, dies führte zum Niedergang des Silberabbaus in Schwaz. Für den Niedergang des SC Schwaz 1b sorgten an diesem Sonntag vor allem unsere Goldtorschützen, Marcel Rappold und Philipp Feichtner, Chapeau!

Der Schatz an diesem Tag hat mit Edelmetall wenig zu tun, die Freude über den Sieg hat aber mehr Bedeutung für die Breitenbacher Fußballfamilie als jedes hochwertige Metall der Welt.

„Endlich haben wir im Frühjahr auch auswärts unser Spiel dem Gegner aufdrängen können. Wenn wir dies schaffen, sind wir sicherlich nur schwer zu knacken!“, strahlte ein stolzer Sportlicher Leiter nach Spielende.

Kommenden Freitag bleibt unsere Macht am Inn im Bezirk Schwaz und will den Schlitterer-Buam um 18:00 Uhr – wie es sich für richtige Fußball-Piraten gehört – drei Punkte entlocken…

 

 

BLO-18/19_18.Runde_Brixlegg - SVB --- 4:1

Der Sportverein Breitenbach verliert in Brixlegg mit 4:1!

„Kennst du die Perle im schönen Tirol?...“ (Karl Ganzer)

logo brixlegg

Man hätte sich den Ostersamstag nicht schöner wünschen können, ein Hochdruckeinfluss bescherte den Zuschauern und Kickern ein Wetter, das am wichtigsten Hochfest der Christen, als göttlich bezeichnet werden muss. Überirdisch präsentierte sich unser Reserveteam an diesem Sonnentag leider nicht und verlor 3:2, die erste Niederlage im Frühjahr. Besser wollte es unser Kampfmannschaft machen und die Kicker der Gemeinde mit dem Cradle-Skatepark schwindlig spielen. Dieses Vorhaben rückte mit dem Doppelschlag der Heimmannschaft in der 23. und 26. Minute in weite Ferne. Hoffnung kam durch den Anschlusstreffer in der 33. Minute durch Phillip Feichtner auf, die jedoch durch das 3:1 in der 38. Minute wieder zunichte gemacht wurde. Das 4:1 in der 60. Minute besiegelte die zweite Niederlage im zweiten Auswärtsspiel im Frühjahr. Unser Team fand gegen die Fußballer der Marktgemeinde, die im 8. Jahrhundert Prisslech genannt wurde, kein Rezept. Gefunden hat der aus Brixlegg stammende Karl Ganzer einen Liedtext für die Bezirkshauptstadt Kufstein, das Kufsteinlied ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. An diesem Tag war die Macht am Inn keine fußballerische Perle im Alpenland…

„Es war doch ein enttäuschender Auftritt unserer Burschen, wir konnten heute der SPG Brixlegg/Rattenberg nicht gefährlich werden. Die Hoffnung stirbt zuletzt, nun müssen wir am kommenden Samstag in Schwaz drei Punkte holen.“, versuchte unser Obmann die Niederlage schnell abzuhaken und hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken.

Von der Kupfermarktgemeinde in die Silberstadt. Wir hoffen, dass uns das Edelmetall mehr Glück bringt als das Übergangsmetall und der SVB am Samstag, 20.04., um 18:00 Uhr wieder fußballerisch glänzen wird

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok