KM

  • SV Breitenbach gewinnt zum Auftakt der Frühjahrssaison mit 4:1!

    „Super Burschen, ein toller Spirit im Team, zwei gute Neuerwerbungen und ein unvergleichlicher Verein!“, strahlte vor Spielbeginn unser gesperrter Kapitän, Mike Moser, über seine Mannschaft und den Zweigverein Fußball. Einem Fußballfest am Badlstadion mit neuer Kommunikationszentrale im Containerturm und dem modern adaptierten Vereinsgebäude stand nichts im Wege.
    Unser Team lief mit breiter Brust ein, dominierte die ersten Minuten und ging durch einen traumhaften Freistoß unseres Spielertrainers in der 7. Spielminute mit 1:0 in Führung. In der 11. Minute hätte Kilian Zierhofer das 2:0 machen müssen, der Ball versprang ihm jedoch und rollte so dem Tormann der Radfelder in die Arme. Killian besserte seinen Fehler 4 Minuten später aus, indem er Philipp Feichtner (fiel leider später verletzt aus) den Ball im Fünferraum zuspielte und unsere Nr. 17 nur mehr die Kugel ins leere Tor schießen musste. Weitere Chancen folgten, die aber zu keinem zählbaren Erfolg führten. Der Gegner war zwar auf dem Platz, am Spielgeschehen nahmen die Kicker aus Radfeld jedoch nur im defensiven und verteidigenden Bereich teil.
    In der zweiten Halbzeit fand unsere Equipe nicht mehr ins Spiel, viele Abspielfehler folgten und kein durchdachter Spielaufbau war mehr zu beobachten. Die bis dorthin völlig harmlosen Gegenspieler kamen auf, vergaben in der 56. Minute eine Großchance und erzielten in der 64. Minute durch ein Elfmetertor den Anschlusstreffer. Lukas Fliri, unser Neuzugang aus Kramsach, erlöste die kurz geschockte Breitenbacher Fußballfamilie in der 75. Minute mit dem 3:1. 10 Minuten später stellte unser Abwehrregisseur, Andreas Atzl, den Endstand von 4:1 her.
    „Unter dem Strich zählen die drei Punkte, eine spielerische Glanzleistung haben wir heute nicht gesehen. Die Mannschaft kann aber mehr!“, resümierte am Spielende ein etwas angespannter sportlicher Leiter das Auftaktspiel unserer Kampfmannschaft.
    Am Vorabend des Palmsonntags hat unser Team einen Sieg eingefahren. Am Palmsonntag, so glauben die Christen, ist Jesus reitend auf einem Esel in Jerusalem eingezogen. Man streute im Palmzweige und jubelte ihm zu. Die Palme gilt als Sinnbild des Lebens und des Sieges, der Esel wiederum steht symbolisch für Bescheidenheit. Beides gilt nach dem Auftakt für unsere Kicker. Wir haben zwar gewonnen, die gezeigte Leistung war in Summe doch etwas bescheiden.
    Am kommenden Samstag kommt um 17:00 Uhr der Tabellenführer der Bezirksliga Ost, die SPG Hopfgarten/Itter, ins Badlstadion. Eine ganz bescheidene und siegesbewusste Breitenbacher Kampfmannschaft wird wissen was sie zu tun hat…

  • SVB verliert gegen den Aufstiegsaspiranten aus Hopfgarten mit 1:4.

    „Ich glaube, dass der Tabellenerste jederzeit den Spitzenreiter schlagen kann!“ (Berti Vogts)

    logo fussball 143x100Die Fußballfamilie freute sich nach der Fastenzeit auf einen fußballerischen Leckerbissen. Trotz winterlicher Temperaturen kamen viele Fußballbegeisterte und hofften insgeheim, dass unser Team den Primus der Liga ein Bein stellen könnte. Beide Mannschaften begannen gut organisiert, ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte sich und fand für unsere Equipe in der 20. Spielminute ihren Höhepunkt. Ein Handspiel im Sechzehner führte zum Elfmeterpfiff des Unparteiischen. Unser Abwehrchef, Andreas Atzl, verwandelte den Strafstoß souverän. Eine leichte Dominanz unserer Mannschaft war die Folge, sie konnten jedoch die Abwehrkette des Gegners nicht überwinden. Ein Konter der Gäste über links führte dann völlig überraschend zu einem weiteren Elfmeterpfiff des Schiedsrichters und zum Ausgleich der Gäste. Der sonst gute Spielleiter hat in dieser Situation eine Fehlentscheidung mit weitreichenden Konsequenzen getroffen. Denn ab diesem Zeitpunkt übernahm die SPG Hopfgarten/Itter das Spielgeschehen und erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit – viele Zuschauer waren schon auf dem Weg zum Kauf des schmackhaften Badlburgers – das 1:2. Die zweite Spielzeit gehörte der Mannschaft aus dem Brixental, die in der 65. Minute und in der Nachspielzeit den Endstand von 1:4 fixierte.

    „Das Team aus Hopfgarten war einfach cleverer, taktisch sehr gut eingestellt und hat einen Sturmtank in den Reihen, der seinesgleichen in dieser Liga sucht!“, resümierte unser ehemaliger Trainer, Charly Schwarzlmüller, das zweite Spiel der Frühjahrssaison.

    Man kann unseren Burschen den Willen, die Laufbereitschaft, den Einsatz, ein gutes Zweikampfverhalten und eine beherzte Spielweise nicht absprechen. Dennoch fehlt es noch an spielerischem Glanz, an Spielwitz, an Spielzügen, die den Gegner überraschen und an einem dominanten Offensivspiel mit Toren (ist sicher auch dem verletzungsbedingten Ausfall der Offensivabteilung geschuldet). Vor allem im Ballbesitz hat unsere Equipe zu wenige Ideen und agiert mitunter nervös und ängstlich.

    „Fürchtet euch nicht!“, sagte schon Jesus nach der Auferstehung zu seinen Jüngern. Diese Botschaft gilt auch für unsere Burschen, dann wird die „Macht am Inn“ am kommenden Samstag, um 17:30 den Spielring Oberlangkampfen furchtlos in die Knie zwingen.

  • Unsere Kampfmannschaft verliert gegen den Sportring Oberlangkampfen mit 0:1.

    „Mit schönen Frauen ist es wie mit Fußball. Man freut sich auf ein schönes Wochenende und wird maßlos enttäuscht!“ (Franceso Totti)

    logo fussball 143x100

    Ein Frühlingstag wie man ihn sich wünscht. Sonniger und wolkenfreier Himmel, angenehme Temperaturen und zu allem Überfluss darf man den Nachmittag am Badlstadion in Breitenbach verbringen. Bereits das Spiel unserer 1b gegen Oberlangkampfen konnte mit dem traumhaften Wetter nicht mithalten. Unsere Reservemannschaft ging mit hängenden Köpfen und mit einem Endstand von 1:2 vom Rasen. Die zahlreichen Breitenbacher Fans waren sich jedoch sicher, dass unsere Kampfmannschaft ein anderes Gesicht zeigen und den Tabellennachbarn mit einer Niederlage im Gepäck heimschicken würde. In der ersten Spielhälfte konnten unsere Burschen einige spielerische Akzente setzen, hochkarätige Chancen wurden jedoch kaum herausgespielt. Die Oberlangkampfner hielten gut dagegen und somit entwickelte sich ein Spiel, in dem sich beide Teams neutralisierten und dadurch den Zuschauern wenige Highlights boten. Ein Kopfball von Christian Auer nach einer Flanke von Lukas Fliri war eine der wenigen gefährlichen Aktionen unserer Equipe. Bereits in der ersten Spielzeit schien sich ein klassisches Unentschieden abzuzeichnen. Dann jedoch legte sich Andreas Atzl den Ball im Strafraum zu weit vor und foulte, beim Versuch die Kugel wieder zu bekommen, seinen Gegenspieler. Den Elfmeter verwandelte Martin Pletzer souverän. Am Spielgeschehen änderte sich wenig. Auch die etwas unkontrollierte Kampfbereitschaft unseres Abwehrrecken, Andreas Atzl, nicht, der leider in der 42. Minute die gelb-rote Karte bekam und das Spielfeld verlassen musste. In der zweiten Spielhälfte war nicht zu erkennen, dass wir nur mit 10 Kickern spielten, Chancen waren jedoch weiterhin Mangelware. Lukas Fliris Kopfball nach Tobias Schmidts Flanke kann hier genannt werden. In der 79. Minute bekam Manuel Haaser nach einer Tätlichkeit die rote Karte. Zu neunt hätten wir beinahe noch durch Marcel Rappold bzw. Lukas Fliri den Ausgleich erzielt.

    „Ein Spiel, das natürlich durch die Ausschlüsse geprägt war, dennoch erwarten wir uns mehr Dominanz von unserem Team vor voller Kulisse im Badlstation!“, konnte man nach Spielende von vielen Fußballbegeisterten vernehmen.

    Franzesco Totti, der „achte König von Rom“, war bereits im Alter von 13 Jahren ein Ausnahmetalent. Er dürfte zu dieser Zeit etwas mehr Gewicht auf die Waage gebracht haben und wurde „das dicke Baby“ genannt. Unser gestriger Gegner hatte auch einige Spieler in den Reihen, die zwar spielerisch durchaus mithalten konnten, jedoch schien es, dass sie ihren Trainingsball unter dem Fußballleibchen dabei hatten. Trotz der zwei, drei Kilo mehr verließen die OLKA-Buam das Badlstadion siegreich…

    Mehr Gewicht muss unsere Mannschaft im Spiel am Samstag gegen den FC Alpbach auf das Offensivspiel legen, dann wird die Macht am Inn auf die Erfolgsstraße zurückkehren…

     

     

  • Die Macht am Inn gewinnt gegen den FC Alpbach mit 3:1!

    Qui audet adipiscitur! (Wer wagt, gewinnt!)

    logo fussball 143x100

    Einige Stammspieler unserer Kampfmannschaft fehlten, so entschied sich unser Spielertrainer erneut für den Youngster Tobias Schmid im Mittelfeld und zum ersten Mal kam Christoph Wuckowitsch im Sturm zum Einsatz. Einsatz zeigte unser Team von der ersten Minute an, wie von einer Tarantel gestochen überrannten sie die völlig überforderten Burschen aus dem Alpbachtal und wurden dafür bereits in der dritten Minute mit dem 1:0 durch Lukas Fliri belohnt. Die neue Offensivgranate, Christoph Wukowisch, erhöhte bereits in der 7. Minute zum 2:0. Ein Schützenfest lag in der Luft, dann jedoch die rote Karte für unseren Kapitän, Mario Ingruber, in der 18. Minute. Eine zu harte Entscheidung von dem sonst sehr gut agierenden Unparteiischen. Unsere Equipe war nur kurz konsterniert und bestimmte weiterhin das Spielgeschehen. Philipp Feichtner erzielte in der 31. Minute völlig verdient das 3:0, in der 40igsten schoss unser Spielertrainer noch einen Freistoß an die Latte.

    Auch in der 2. Spielhälfte dominierten unsere Kicker, Großchancen wurden jedoch kaum noch herausgespielt. Der einzige Wehrmutstropfen an diesem Tag war das Gegentor in der Nachspielzeit, bei dem unsere Defensivabteilung nicht glücklich agierte.
    „Unsere Burschen zeigten sich heute kampf- und laufbereit, begeisterten die Zuschauer mit schönen Spielzügen und waren vor allem bei Standardsituationen brandgefährlich!“, triumphierte unser sportlicher Leiter nach Spielende.

    Gratulor, Gratulamur! (Ich gratuliere. Wir gratulieren!)
    Als großer Triumph stellt sich auch unsere neue Kantine mit topmoderner Grillstation heraus. Die Zuschauer und Kicker können in toller Atmosphäre die schmackhaften Badlburger, Putensemmel, Pommes und Grillwürste mit kühlen Getränken genießen. Ohne unsere fleißigen und bildhübschen Damen hinter der Bar und den eifrigen 1b- und Altherrenkickern im Küchenbereich wäre dies nicht möglich. Der Sportverein Breitenbach bedankt und verneigt sich vor dem unermüdlichen wöchentlichen Einsatz, benigne (danke auf lateinisch!)!!!

    Auch die Alten Römer betrieben Sport, meist jedoch für den militärischen Zweck, um sich für den Kampf zu stählern. Viele Sportarten wurden von den eroberten Ländereien übernommen. Auch Ballspiele gab es. „Pula“ wurde der Ball genannt, der von Athleten genutzt wurde. Danach wurde im „Sphaeristerium“ (Ballspielsaal)von den „Pilicrepus“ (Ballspieler) meist ein Bad genommen.
    Das berühmteste Ballspiel war das Spiel mit Namen „Trigon“ oder „Pila trigonalis“, bei dem drei Personen in Form eines Dreiecks standen und sich den Ball gegenseitig zuwarfen.
    Am kommenden Samstag, um18:00 Uhr wird unser Team mit unterschiedlichen Spielformationen die Gegner aus Niederndorf auch alt aussehen lassen. Also auf zum Badlstadion!

     

  • Philipp Feichtner schießt den SV Niederndorf K.O.! Die Macht am Inn gewinnt 4:2!

    „Gibt es einen Verteidiger, den Sie fürchten?“ - „Nein, denn wer mich stoppen will, muss mich umbringen.“ (Zlatan Ibrahimovic)

    logo fussball 143x100

    Von Anpfiff an präsentierten sich unsere Burschen fokussiert und konzentriert und gingen bereits in der 3. Minute durch Philipp Feichtner nach einer traumhaften Pass von Dominik Hager über die Abwehr Niederndorfs in Führung. Der Ausgleich des SV Niederndorf nach 11 Minuten kam überraschend, die erneute Führung wurde jedoch kurz später durch unseren Goleador, Philipp Feichtner, wieder zur Freude der vielen Zuschauer erzielt. Gegen Ende der ersten Spielzeit verlor unser Team etwas den Zugriff aufs Spiel, die Dominanz war nicht mehr zu sehen. Abspielfehler, Unsicherheiten in der Abwehrreihe und eine Ratlosigkeit beim Spielaufbau waren zu beobachten. Dies nutzte der Gegner, nahe dem bayrischen Grenzgebiet, eiskalt aus und erzielten in der 41. Minute den Ausgleich.
    In der zweiten Hälfte zeigten unsere Kicker leider ein ähnliches Gesicht wie vor der Pause. Erst in der 60. Spielminute übernahmen sie wieder die Kontrolle und wurden durch das dritte Tor von Philipp belohnt. Christian Auer stellte zwei Minuten später den verdienten Endstand von 4:2 her.
    „Philipp war nicht zu bremsen, die heute gezeigten Torjägerqualitäten waren phänomenal!“, strahlte ein stolzer Obmann nach Spielende.
    Einer der größten Torjäger der letzten Zeit war wohl Zlatan Ibrahimovic. Seine überhebliche Art kam und kommt nicht bei jedem gut an, unbestritten sind wohl seine fußballerische Klasse und sein unglaublicher „Torriecher“. Er scheute auch die Konfrontation mit den großen Trainern unserer Zeit nicht, so war sein konfliktreiches Verhältnis zu Pep Guardiolo jedermann bekannt. – „Wir brauchen den Philosophen nicht, der Zwerg und ich reichen vollkommen.“ (Wobei er mit dem Philosophen Guardiola und mit dem Zwerg Messi meinte.) Viel besser kam er mit Carlo Ancelotti zurecht, den er sogar vor einem wichtigen Meisterschaftsspiel in Frankreich einmal beruhigte, weil der italienische Trainer sehr angespannt war. Ibra ging auf den Startrainer zu und fragte, ob er an Jesus glaube. Ancelotti bejahte, also erwiderte Zlatan Ibrahimovic: „Sehr gut, also glaubst du an mich. Du kannst dich jetzt entspannen!“

    Unser Philipp hat eine ähnliche Statur wie Ibra, die gestrigen Tore erinnern auch an die Fußballikone aus dem Norden Europas, einzig die Haarpracht unterscheidet die beiden StürmerJ. Ich möchte jedoch auch die gestrige Leistung von Dominik Hager und Christian Auer positiv hervorheben. Die Laufwege von Domi sind überirdisch, die technischen Fähigkeiten Christians eine Augenweide für jeden Fußballästhetiker. Fußballerische Weitsicht hat auch unser Spielertrainer gezeigt, indem er Florian Duftner von Beginn an spielen ließ, bravo!

    Der wunderschöne Tag am Badlstadion wurde durch den 5:1 Sieg unserer 1b komplettiert. Das Ausbildungsteam konnte den ersten 3er in der Frühjahrssaison einfahren. Gewaltig, Burschen!

    Mit dieser Euphorie in den Köpfen darf man am kommenden Samstag gegen den FC Vomp auf einen weiteren Sieg hoffen...

     

     

  • SVB verliert gegen den FC Vomp mit 2:3.

    „Erfolg hat drei Buchstaben: TUN!“ (Johann Wolfgang von Goethe)

    logo fussball 143x100

    Unsere Burschen haben die Aussage des Dichterfürsten leider in der ersten Halbzeit überhaupt nicht in die Tat umsetzen können. Natürlich war das 0:1 in der ersten Minute aus abseitsverdächtiger Position ein Auftakt, wie man ihn sich nicht wünscht. Dennoch war die gezeigte Leistung im Anschluss mitunter erschreckend für die Fußballfamilie Breitenbachs und wohl der schlechteste Auftritt unserer Equipe auf heimischen Rasen in dieser Frühjahrssaison.

    „Alles Gescheite ist schon gedacht worden, man muss nur versuchen, es noch einmal zu denken.“, sagte einst Goethe. Ich würde es beim Fußball ähnlich sehen, grundsätzlich geht es nicht darum, das Spiel neu zu erfinden, sondern immer wieder und auf die Situation und den Gegner hin neu zu denken. Dies ist unseren Kickern in der ersten Halbzeit leider überhaupt nicht gelungen und so waren die Tore des FC Vomp in der 26. und 33. Minute die logische Konsequenz.

    In der zweiten Spielzeit zeigte unsere Erste ein anderes Gesicht und war um Schadensbegrenzung bemüht. Sie haben das getan, was man am Fußballplatz machen muss. Kämpfen, spielerisch brillieren, einen klugen Spielaufbau wählen und den Gegner mit druckvollem Spiel ständig beschäftigen. Diese Herangehensweise wurde mit den Toren von Mike Moser und Philipp Feichtner belohnt, der Ausgleich konnte leider nicht mehr erzielt werden.

    Auf Goethes Reise nach Italien durchquerte er auch Tirol und war von der Landschaft beeindruckt: „Inspruck (damalige Schreibweise) liegt herrlich in einem breiten reichen Tale, zwischen hohen Felsen und Gebirgen. Erst wollte ich dableiben, aber es ließ mir keine Ruhe. […] Von Inspruck herauf wird es immer schöner, da hilft kein Beschreiben.“ Hätte Goethe Breitenbach durchreist, wäre er wohl am Badlstadion verblieben und hätte, abgesehen von der gestrigen Leistung, seine lyrischen Ergüsse über unsere Fußballhelden verfasst.

    Wie auch immer, bereits am Mittwoch, 1.05., um 10:30 wird unsere Mannschaft beim Maifest des Sportvereins Breitenbach ein Spiel zeigen, das mit Worten kaum zu fassen sein wird. Unsere Kantinencrew wird die Fußballbegeisterten mit schmackhaften Köstlichkeiten, u.a gibt es Zillertaler Krapfen, verwöhnen und am Tag der Arbeit rastlos „buggeln“.

     

     

  • Die Macht am Inn gewinnt gegen den SV Ried/Kaltenbach mit 2:1!

    „Comme ci comme ca“ (Mal so, mal so)

    logo fussball 143x100

    Marc Pircher, der Schlagerbarde aus Ried, bringt mit seinem neuen Titel „Comme ci comme ca“ die Berg- und Talfahrt unserer Fußballhelden auf den Punkt. Nach der durchwachsenen Leistung vergangene Woche gegen den FC Vomp präsentierten sich unsere Jungs gegen die Zillertaler Buam wieder etwas stärker. Sie übernahmen von der ersten Minute an das Spielgeschehen und gingen durch Mario Ingruber, nach einer traumhaften Flanke von Dominik Hager, in der 8. Minute in Führung. Philipp Feichtner hätte in der 17. Minute das 2:0 erzielen müssen. Leider haben unsere Burschen dann etwas den Faden verloren und hätten in der 28. Minute fast den Ausgleichstreffer hinnehmen müssen. Die Gäste haben jedoch zum Glück den gegebenen Strafstoß nicht verwerten können. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in der 57. Minute erlöste Lukas Fliri die Breitenbacher Fußballfamilie mit dem 2:0, in der 76. Minute folgte noch der Anschlusstreffer von Ried/Kaltenbach. Der Sieg war jedoch unserer Equipe nicht mehr zu nehmen.

    „Ein etwas durchwachsenes Spiel unserer Mannschaft, der Sieg geht aber auf alle Fälle in Ordnung!“, resümierte unser sportlicher Leiter die Partie gegen den SV Ried/Kaltenbach.

    Im Grunde ist die französische Weisheit „Comme ci comme ca“ eine gute Beschreibung wie das Fußballleben, ja das Leben generell, verläuft. Wir streben zwar immer nach dem Sieg, nach dem uneingeschränkten Glück, realistisch betrachtet sind diese Wünsche jedoch eine reine Illusion. Es gilt viel mehr mit seinem Leben zufrieden zu sein und immer wieder den Kampf im Spiel und im Leben anzunehmen.
    Auch Zinedine "Zizou“ Zidane, der große französische Fußballstar mit algerischen Wurzeln und heutige Trainer von Real Madrid, sagte einst:“ Ich habe früher immer geweint, weil ich kein Geld für Schuhe hatte, um mit meinen Freunden Fußball zu spielen. Aber eines Tages sah ich einen Mann auf der Straße, der keine Füße hatte und mir wurde bewusst, wie reich ich tatsächlich bin!“

    Mit einer inneren Zufriedenheit und dennoch einem unbändigen Kampfgeist wird unsere Macht am Inn am kommenden Freitag, um 20:15 den FC Achensee besiegen. Um 18:00 spielt unsere 1b gegen Schlitters.

     

     

     

  • Die Macht am Inn gewinnt gegen den FC Achensee mit 3:0!

    „Fußball ist einfach, aber es ist schwer, einfach zu spielen.“ (Johan Cruyff)

    logo fussball 143x100

    „Wir spielten heute im Minutentakt Torchancen heraus und hätten höher gewinnen müssen. Dennoch bin ich mit der Leistung meiner Spieler zufrieden!“. Der Aussage unseres Trainers kann man eigentlich nichts hinzufügen, sie beschreibt punktgenau das gestrige Spiel gegen den FC Achensee. Ich kam gestern kaum nach die Chancen unserer Fußballheroen zu notieren. Philipp Feichtner, Christian Auer, Dominik Hager, Lukas Fliri, … vergaben in der ersten Spielzeit eine Vielzahl von Topchancen. Diesen Chancen gingen jedoch wunderschöne Spielzüge voraus, die die Fußballherzen der zahlreichen Zuschauer erfreuten. Die Dominanz unserer Kicker setzte sich auch in der zweiten Spielzeit fort und führte schlussendlich mit den Toren von Christoph Wukowitsch, Christian Auer und Lukas Fliri zu einem verdienten und beeindruckenden Sieg gegen die Burschen aus dem Achensee.
    Der leider schon verstorbene Johan Cruyff sagte einst: „Wir haben der Welt gezeigt, dass man Spaß daran haben konnte, Fußballer zu sein. Wir konnten lachen und hatten eine großartige Zeit. Ich stehe für eine Ära in der bewiesen wurde, dass Fußball gleichzeitig attraktiv und erfolgreich sein kann, und außerdem sehr viel Spaß macht!“ Dieses Statement der legendären Nr. 14 aus Holland unterstreicht den Geist des gestrigen Abends sehr gut.
    In den acht Spielen im Frühjahr am Badlstadion war die Macht am Inn fünfmal siegreich und musste nur drei Niederlagen hinnehmen. Eine positive Bilanz, sehr positiv läuft auch die Arbeit rund ums Spiel. Viele helfende Hände, u.a. unser Obmann, unser sportlicher Leiter, unser Kassier, der Altherrenchef mit seiner Kantinencrew, unsere bezaubernden Bardamen, unser Ordnerobmann mit seinen Helfern und die 1b-Spieler, sorgen dafür, dass ein Verweilen am Badlstadion einem Fünfsterneurlaub gleich kommt.
    Der Sportverein Breitenbach – Zweigverein Fußball bedankt sich bei allen Helfern und Helferinnen und verneigt sich vor ihnen! Vielen herzlichen Dank!!!

    Bedanken werden wir uns auch bei unseren Kickern am kommenden Samstag um 18:30, wenn sie uns gegen den Aufstiegskandidaten, dem SV Achenkirch, wieder ein fulminantes Fußballspiel zeigen werden.

     

     

     

     

  • Der SVB verliert gegen Achenkirch 0:2

    „Wir sind auf der Welt, um Fehler zu machen. Wenn jemand Verantwortung übernimmt, entstehen eben Fehler.“ (Ernst Happel)

    logo fussball 143x100

    Wenn es läuft dann läuft es… Der SV Achenkirch setzt seine Siegesserie auch am Badlstadion fort, obwohl unsere Kicker von Beginn an die Kontrolle übers Spiel übernahmen. Zwei Abwehrfehler führten zum Sieg der Mannen aus Achenkirch. Positiv zu erwähnen ist der Auftritt unseres Youngster, Marcel Rappold, der mit viel Einsatz und einer beherzten Leistung das Vertrauen seines Trainers bestätigte, der ihn das erste Mal für die Startelf nominierte.

    „Man kann unserer Mannschaft wenig vorwerfen, unser Gegner war heute sehr effizient, wir waren vor dem Tor des Gegners zu harmlos.“, resümierte unser Obmann das Spiel.
    Weniger harmlos waren die Trainingsmethoden und Sprüche der Wiener Trainerlegende Ernst Happel. „Alles, was Happel sagt, ist für mich ein Evangelium.“ sagte einst Franz Beckenbauer als Spieler unter Happel in Hamburg. Der große Fußballlehrer war auch von 1987 bis 1991 Trainer beim FC Tirol und errang in dieser Zeit zweimal den österreichischen Meistertitel und einmal den Cupsieg Auch an diesem Wochenende vollendetet der FC Wacker eine tolle Saison in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs mit dem Meistertitel. Die Macht am Inn gratuliert dem FC Wacker zum Titel und freut sich riesig, dass ein Tiroler Fußballclub wieder in der höchsten Spielklasse Österreichs vertreten ist.​
    Am kommenden Wochenende ist die gesamte Fußball- und Sportfamilie Breitenbachs beim legendären Kultfest am Badlstadion beim Arbeiten, damit die tausenden Gäste ein unvergleichbares Wochenende erleben werden. Bereits morgen wird mit dem Festzeltaufbau begonnen.
    Am 26.05., um 18:00 bestreitet unser Team das einzige Spiel der Frühjahrsaison in der Fremde. Gegen den Tabellennachbarn, den SV Weerberg, wird hoffentlich ein Dreier eingefahren werden...

  • Der SVB holt am Weerberg einen Punkt und spielt 2:2

    „Noch nie in meinem Leben habe ich für ein Unentschieden gespielt." (Alex Ferguson)

    logo fussball 143x100

    Dabei hat es lange Zeit nach einem Sieg der Macht am Inn ausgesehen. Kilian Zierhofer erzielte in der 40. Minute die verdiente Führung und die Breitenbacher Fans waren wohl schon gedanklich auf der Strecke, auf der früher das legendäre Weerbergrennen stattfand, als die Mannen aus der Mittelgebirgsterrasse an der Südseite des Unterinntals mit den Toren in der 83. und 89. Minute den Spielverlauf völlig auf den Kopf stellten. Unser Jungspund, Marcel Rappold, steckte den Kopf jedoch nicht in den Sand und erzielte in der 92. Minute noch den Ausgleichstreffer.
    „Unser einziges Spiel auf fremden Rasen im Frühjahr war wohl an Spannung nicht zu überbieten. Für die vielen mitgereisten Fans aus Breitenbach, passend zum Spielort, eine Berg- und Talfahrt. Schlussendlich müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein!“, analysierte unser Urgestein, Moser Herbert, das Spiel.
    Ein weiteres langjähriges Mitglied der Fußballfamilie Breitenbachs hat uns leider am Pfingstmontag völlig unerwartet und viel zu früh verlassen. Unser Vereinsschiedsrichter, Martin Haaser, ist mit 52 Jahren von uns gegangen.
    Der Sportverein Breitenbach möchte sich bei Moschtä für seine jahrzehntelange Mitarbeit herzlich bedanken. Lebe wohl, lieber Martin. Ja, wir sagen mit Absicht „Lebe wohl“, denn du wirst in unseren Erinnerungen weiterleben…
    Am kommenden Samstag wird unsere Kampfmannschaft mit Trauerflor um 18:30 Uhr die Burschen aus dem Hochtal empfangen. Seit langer Zeit wird, zu unserem großen Bedauern, Martin nicht auf der Linie stehen…

    20180521 fu parte.haasermartin

  • SVB und FCW trennen sich 1:1

    „Bis ich nicht tot bin, werde ich spielen“ (Marko Arnautovic)

    logo fussball 143x100

    Das Spiel gegen den FC Wildschönau begann mit einer Trauerminute für unseren leider viel zu früh verstorbenen Vereinsschiedsrichter, Martin. Die Kampfmannschaften versammelten sich mit dem 1b Team im Mittelkreis und gedachten mit der Breitenbacher Fußballfamilie an unseren unvergesslichen Moschtä.
    In Trauerflor auflaufend übernahm unser Team von Beginn an die Kontrolle übers Spiel und bot den Zuschauern eine ansehnliche Partie. Ein kontrollierter Spielaufbau mit schönen Kombinationen brachte die Equipe aus der Gemeinde mit den vier Kirchdörfern gehörig unter Druck. Dominik Hager, Lukas Fliri, Marcel Rappold und nicht zuletzt Michael Moser scheiterten jeweils nur knapp. In der 35. Minute erlöste Mario Ingruber die Breitenbacher Fans mit einem satten Schuss zum 1:0. Die Führung war jedoch nur von kurzer Dauer, denn die Mannen aus dem Hochtal in den Kitzbüheler Alpen glichen in der 42. Minute aus.
    Ausgeglichen hat gestern auch unsere Nationalmannschaft gegen den WM-Favoriten Deutschland, ehe der Tiroler, Alessandro Schöpf noch den Siegestreffer erzielte. „Wir haben immer gehört Cordoba, Cordoba, jetzt anscheinend heißt es Klagenfurt. Wir haben Cordoba zur Ruhe gebracht“, fasste Marko Arnautovic den unglaublichen Sieg gegen die Alemannen zusammen.
    Die Macht am Inn konnte leider die fulminante zweite Halbzeit der „Ösis“ nicht kopieren, auch die gute Leistung der ersten Spielzeit konnte nur mehr in Ansätzen bestätigt werden. Wenig Bestätigung seiner Mitspieler fand auch Mario Ingruber als er in der 70. Minute einen Elfmeter verschoss.
    „Ich bin mit der gezeigten Leistung meines Teams nicht unzufrieden. Vor allem in ersten Halbzeit waren wir sehr dominant und haben es leider verabsäumt die Tore zu machen.“, resümierte unser Trainer, Stefan Oberbuher das Spiel.
    Die nächste Chance auf einen vollen Erfolg hat die Macht am Inn am Samstag, 9.06., um 18:30 gegen die zweite Mannschaft aus der Silberstadt.

    20180521 fu gedenken.martin.haaser

  • Unsere Kampfmannschaft bezwingt die Mannen aus der Silberstadt mit 2:1!

    „Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr“ (Wilhelm Busch)

    logo fussball 143x100

    Ein schwungvoller und aggressiver Beginn unserer Equipe führte bereits in der ersten Minute zu einer Chance von Lukas Fliri, der leider den schönen Pass von Mario Ingruber nicht verwerten konnte. 3 Minuten später dann die Erlösung unseres zuletzt glücklosen Torjägers, Philipp Feichtner, der in der 4. Minute hart und trocken einschoss. Es folgte ein Spiel auf Augenhöhe, die beiden Mannschaften zeigten sich taktisch gut eigestellt und boten den fußballbegeisterten Anhängern schöne Spielzüge und einen leidenschaftlichen Wettkampf. Leid in den Gesichtern der Brneitenbacher Fußballfamilie konnte man nach dem Ausgleichstreffer in der 24. Minute erkennen. Unsere Nr. 1 war chancenlos, machte jedoch in der 34. Minute eine Topchance der Nachkommen der Fruntsberger, die bereits im 12. Jahrhundert einen Wohnturm auf dem Hügel über Schwaz errichteten, mit einer glanzvollen Fußabwehr zunichte. In der 40. Minute glänzte unser zweiter Sturmtank, Kilian Zierhofer, mit einem traumhaften Lupfer, der zur 2:1 Führung führte. In der 2. Spielzeit kam es zu keinen weiteren Toren, das Match war jedoch an Spannung kaum zu überbieten.

    „Gegen spielerisch starke Mannschaften können unsere Burschen gut dagegenhalten und selbst ein Spiel aufziehen, das die Zuschauer begeistert“, freute sich unser Sportlicher Leiter nach dem Ende der Partie am Vorabend des Vatertages. Wilhelm Busch der „Klassiker des deutschen Humors“ lebte von 1832 bis 1908 und bearbeitete nicht selten satirisch und humoristisch die Doppelmoral und Selbsterhöhung der Menschen. In diesem Sinne verfasster er auch ein Gedicht über Väter, die im Anschluss ans gestrige Spiel mit einem Schnäpschen von unserem Obmann belohnt wurden:

    Vater werden ist nicht schwer,
    Vater sein dagegen sehr.
    Ersteres wird gern geübt,
    Weil es allgemein beliebt.
    Selbst der Lasterhafte zeigt,
    Dass er gar nicht abgeneigt;
    Nur will er mit seinen Sünden
    Keinen guten Zweck verbinden,
    Sondern, wenn die Kosten kommen,
    Fühlet er sich angstbeklommen.
    Dieserhalb besonders scheut
    Er die fromme Geistlichkeit,
    Denn ihm sagt ein stilles Grauen:
    Das sind Leute, welche trauen. –
    So ein böser Mensch verbleibt
    Lieber gänzlich unbeweibt. –
    Ohne einen hochgeschätzten
    Tugendsamen Vorgesetzten
    Irrt er in der Welt umher,
    Hat kein reines Hemde mehr,
    Wird am Ende krumm und faltig,
    Grimmig, greulich, ungestaltig,
    Bis ihn dann bei Nacht und Tag
    Gar kein Mädchen leiden mag.
    Onkel heißt er günst'gen Falles,
    Aber dieses ist auch alles. –

    Oh, wie anders ist der Gute!
    Er erlegt mit frischem Mute
    Die gesetzlichen Gebühren,
    Läßt sich redlich kopulieren,
    Tut im stillen hocherfreut
    Das, was seine Schuldigkeit,
    Steht dann eines Morgens da
    Als ein Vater und Papa
    Und ist froh aus Herzensgrund,
    Daß er dies so gut gekunnt.

    Am Samstag, 16.06., um 18:00 wird unsere Kampfmannschaft die Saison mit einem Sieg gegen die Väter und Söhne des SV Aldrans abschließen und am 5. Tabellenplatz der Bezirksliga Ost eine zufriedenstellende Spielzeit beenden. Am selben Tag wurde 1954 in der Schweiz die Fußballweltmeisterschaft eröffnet...

    Das Badlstadion muss zum letzten Spiel aus allen Nähten platzen, die Breitenbacher Fußballfamilie freut sich auf einen noch nie dagewesenen Ansturm. Der Obmann und sein Team werden die tausenden Besucher_innen sicherlich wieder überraschen…

  • Die Macht am Inn schlägt den SV Aldrans zum Saisonabschluss mit 5:0!

    „Dies ist nicht das Ende. Es ist nicht einmal der Anfang vom Ende. Aber es ist, vielleicht, das Ende des Anfangs.“ (Winston Churchill)

    logo fussball 143x100

    Aus einer sicheren Abwehrkette heraus bestimmten die Breitenbacher Kicker von der ersten Sekunde an das Spielgeschehen. Die Aldranser, die Gemeindeführung spricht von einem lebendigen Dorf, konnte diese Lebendigkeit am grünen Rasen des Badlstadions nicht zeigen. Sie fanden kein Mittel gegen die blendend eingestellte und bis in die Haarspitzen motivierte Mannschaft aus Breitenbach. Einzig das Tor der Kicker aus dem Haufendorf auf der Mittelgebirgsterrasse schien wie vernagelt. Unsere Burschen kreierten eine Vielzahl an traumhaften Spielzügen und Chancen, das 1:0 wollte jedoch nicht fallen. Daher war die Erleichterung der Fußballfans riesengroß als Mike Moser mit einem Freistoß die Führung für unsere Equipe erzielte und Philipp Feichtner knapp vor dem Pausenpfiff zum 2:0 traf.

    Die Dominanz der Macht am Inn brach auch in der zweiten Spielzeit nicht. Dies zeigte sich nicht zuletzt durch die Tore von Christian Auer in der 58. Minute und Kilian Zierhofer in der 60. und 77.

    Die dominierende Mannschaft in der 1b-Liga, der SK Zell am Ziller, spielte gestern gegen unsere 2. Mannschaft. Unser Team konnte dabei spielerisch überzeugen und erreichte gegen den Meister ein 2:2!

    „Eine unglaubliche Saison fand heute ihr Ende. Neben den tollen sportlichen Höhepunkten unserer Mannschaften in der vergangenen Spielzeit war natürlich der Vereinsheimumbau eine große Herausforderung für die Breitenbacher Fußballfamilie. Der plötzliche und unerwartete Tod unseres Vereinsschiedsrichters Moschtä schmerzt noch sehr.

    Gemeinsam haben wir viel erreicht, herzlichen Dank an alle!!!“, zog ein sichtlich gezeichneter Fußballobmann nach Spielende Bilanz und seinen Hut.

    Winston Churchill ist wohl der bedeutendste britische Staatsmann des 20. Jahrhunderts und war wesentlich an der Zerschlagung des Nationalsozialismus beteiligt. Ein Reporter soll ihn einmal gefragt haben, warum er so ein hohes Alter erreicht habe, obwohl er rauche und auch dem Whisky und Champagner nicht abgeneigt sei. „No Sports!“, dürfte die Antwort des kleingewachsenen aber großen Briten gewesen sein. In Wahrheit war Churchill in seinen jungen Jahren durchaus sportlich aktiv.

    Aktiv, voller Motivation und Leidenschaft wird unser Team auch in die neue Saison starten und den zahlreichen Fans beweisen, dass der 5. Tabellenrang nicht das Ende der Fahnenstange ist…

    Am Ende dürfen wir noch der SPG Hopfgarten/Itter zur Meisterschaft der Bezirksliga Ost gratulieren und wir verneigen uns vor unserem Nachbarn, dem SV Angerberg, der sich im letzten Spiel den Meisterteller der Gebietsliga Ost mit einem 2:1 gegen den SV Kirchdorf sicherte. Thomas Haaser, der Neffe unseres Obmanns, hat seine Ankündigung wahr gemacht und wurde nach Spielende von seinen Kameraden seiner Dreadlocks beraubt…

    Hinweisen möchten wir noch auf die Einweihungsfeier der modern adaptierten Sportstätten der Stocksportler und Fußballer am Badlstadion. Am 30.06. wird ein Allstar-Team, gespickt mit Olympia-Rodlern, gegen unser Altherren-Mannschaft antreten, unsere Stocksportler spielen gegen den EV Angerberg. Auch der Wacker-Präsident, Gerhard Stocker, wird mit einem Spieler des FC Wacker Innsbruck dabei sein. Ein interessanter Rückblick über die Bauphase und eine musikalische Umrahmung im Anschluss an die Sportbewerbe runden das ansprechende Programm der Feier ab…

  • Zum Saisonauftakt spielt unsere Kampfmannschaft 2:2 in Radfeld.

    „Es gibt zwei Arten von Missgeschick: das eigene Pech und das Glück der anderen.“ (Ambrose Bierce)

    logo fussball 143x100

    Unsere Burschen waren zum Saisonauftakt gewillt das Heft in die eigene Hand zu nehmen und bescherten den Hausherren des langgestreckten Reihendorfes gehörig Probleme. Dem konsequenten Pressing und dem offensiv ausgerichteten Spielsystem konnten unsere – durch den Inn getrennten – Nachbarn nur wenig entgegensetzen. So war das Tor durch Mathias Larch in der 10. Minute eine logische Konsequenz des Spielverlaufs. Eine personifizierte Logik, auch vernünftige Schlussfolgerung genannt, wäre wohl davon ausgegangen, dass es in dieser Tonart weitergehen würde. – Weit gefehlt, in der 29. Minute glich der SV Radfeld aus und erzielte, trotz Überlegenheit der Macht am Inn, zu Beginn der zweiten Spielhälfte das 2:1. Unser Doppelpack von Radfeld, Mathias Larch, behielt zum Glück die Nerven und bewahrte uns durch den Ausgleichstreffer vor einem missglückten Saisonauftakt.
    „Ich verstehe die Welt nicht mehr. Unsere Burschen rennen 90. Minuten auf das Tor der Radfelder und spielen nur Unentschieden. Dieses Ergebnis spiegelt aus meiner Sicht nicht den Spielverlauf wieder, aber so kann eben Fußball auch sein!“, sprach unser Obmann, nach diesem Spiel der vergebenen Chancen, den vielen mitgereisten Fans aus der Seele.
    Der 1914 verstorbene Ambrose Bierce war ein amerikanischer Schriftsteller und Journalist, der durch seinen makabren Schreibstil die heutige Horrorliteratur maßgeblich beeinflusste. Einen solchen „Chancentodhorror“ werden wir beim Heimspiel am kommenden Samstag, um 18:30 gegen den Sportring Oberlangkampfen nicht zu sehen bekommen. Die Heimspielpremiere der neuen Saison wird das, bis auf den letzten Platz gefüllte, Badlstadion, aufgrund der verwerteten Chancen, zum Beben bringen…

  • Die Macht am Inn schlägt den Sportring Oberlangkampfen 4:3!

    „Das war nicht ganz unrisikovoll“ (Karl-Heinz Rummenigge)

    logo fussball 143x100

    0:1 in der 4. Minute, die Heimpremiere der neuen Saison begann denkbar schlecht. Zu Beginn des Spiels dominierten die Gäste aus Oberlangkampfen den Wettkampf am Badlstadion. Unsere Kicker benötigten etwas Zeit um sich auf das körper- und kampfbetonte Spiel der Gäste einzustellen. Dies gelang unserem unermüdlichen Defensivfighter mit gefährlichen Offensivvorstößen am schnellsten. Dominik Hager eroberte im eigenen Sechzehner den Ball, suchte sofort den Weg nach vorne und bediente unseren Torgaranten, Philipp Feichtner, mustergültig. Das Tor unseres Offensivstars gab unseren Kickern das nötige Selbstbewusstsein um gegen den robust und hart spielenden Gegner die Oberhand zu gewinnen. Dies spiegelte sich auch in der 19. Minute wider, als Alexander Gschwentner nach einer traumhaften Kombination den erfolgreichen Abschluss nur knapp verpasste. Besser machte es Philipp Ortner mit seinem Führungstreffer in der 33. Minute und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhöhte unsere Offensivikone, Philipp Feichtner, noch zum 3:1. Die Breitenbacher Fußballfamilie lehnte sich zufrieden zurück, nicht wenige genossen ein kühles Blondes am Badlstadion und waren sich über den Ausgang des Spieles sicher. Umso größer war die Überraschung als die Gäste durch einen Foulelfmeter den Anschlusstreffer erzielten. Weniger überrascht war Mathias Larch, der drei Minuten später zum 4:2 traf und somit in der zweiten Runde der Bezirksliga bereits drei Tore auf seinem Konto hat. Die Dominanz unseres Teams ging jedoch mehr und mehr verloren, dies nutzten die OLKA-Burschen noch zum Anschlusstreffer und bis zum Schluss war die Partie an Spannung nicht zu überbieten…

    „Heute hat’s mir meine Mannschaft nicht leicht gemacht. Wir hatten gute Momente im Spiel und zeigten dem Publikum schöne Spielzüge, jedoch müssen wir konsequenter verteidigen und dürfen den Gegner nicht immer wieder stark machen!“, gab sich ein noch etwas angespannter Trainer nach Spielende nachdenklich.

    Am kommenden Samstag um 17:30 spielt die Macht am Inn an der bayrischen Grenze gegen den SV Niederndorf. Der zweite Dreier in der Herbstsaison ist das Ziel unsere Fußballhelden, die voller Tatentrang, Motivation und Siegeswillen die Reise zu den Niederndorfer Buam antreten werden und auf viele mitreisende Fans hoffen…​

  • Der „SVB-Dragon“ zermalmt den SV Niederndorf und gewinnt an der bayrischen Grenze 6:0!

    „Der gefährlichste Augenblick kommt mit dem Sieg“ (Napoleon Bonaparte)

    logo fussball 143x100

    Die ersten Minuten gehörten den Hausherren, unsere Burschen benötigten etwas Zeit um sich mit der Favoritenrolle anzufreunden. Dann jedoch bestimmte die Macht am Inn das Spielgeschehen und dominierte die Burschen, deren Wappen einen Ritter zeigt, der einen Drachen tötet. Der Breitenbacher Drache war an diesem Tag jedoch nicht zu bezwingen. Unsere Burschen spielten in der Abwehr abgeklärt, übernahmen das Mittelfeld und forcierten das Spiel in die Sturmreihen. Unser „Sturmhero“, Philipp Feichtner, war es dann auch, der gegen Ende der ersten Hälfte innerhalb von 4 Minuten den verdienten 2:0 Halbzeitstand herstellte. In der zweiten Spielzeit war ein Offensivspiel zu sehen, das Seinesgleichen sucht. Traumhafte Kombinationen, ein blindes Verständnis der Spieler und weitere Tore durch Mathias Larch, Kilian Zierhofer, Lukas Fliri, sowie der dritte Streich von Philipp, the dragon of Breitenbach, ließen das Trainerteam und die mitgereisten Fans frenetisch jubeln.

    Seine Siege auf den Schlachtfeldern Europas bejubelte auch Napoleon Bonaparte Anfang des 19. Jahrhunderts. Der kleine Korse warnte jedoch immer nach großen Siegen, die kommenden Kämpfe nicht auf die leichter Schulter zu nehmen und sich seine Sieges nie zu sicher zu sein.

    „Künftig werden wir unsere Spiele 5 Minuten vor Anpfiff beginnen, damit wir beim Spielauftakt voll und ganz im Geschehen sind. Ein toller Sieg meiner Burschen, vor allem die spielerische Stärke und die Torausbeute waren heute sehr erfreulich!“, jubelte ein siegreicher Trainer am Fußballplatz Niederndorf. Erfreulich war auch der erste Sieg unserer wieder erstarkten und von vielen Spielern trotzenden Reservemannschaft. Ein Pass unseres Goalies auf Stefan Gschwentner (Verteidiger!) führte zum verdienten 1:0 Auswärtssieg.

    Am Freitag, 31.08., um 20:15 kommt der Gebietsliga-Absteiger, die SPG Brixlegg/Rattenberg zu ins Badlstadion. Ein volles Haus wird unseren Kickern helfen den dritten Sieg im 4. Spiel einzufahren…

  • Der Sportverein Breitenbach verliert gegen die SPG Brixlegg/Rattenberg zuhause 0:1!

    „Ich danke Sie!“ (Willi Lippens)

    logo fussball 143x100

    Zum wiederholten Male gelang es unserer Equipe nicht von Beginn an die Kontrolle übers Spiel zu übernehmen. Der Gebietsliga Ost-Absteiger hatte wenig Mühe den Wettkampf offen zu gestalten. Dieses Bild änderte sich Mitte der ersten Halbzeit, die Macht am Inn trat mächtiger auf und übernahm die Kontrolle übers Spiel. Gerade in dieser Phase gelang den Burschen aus der Region 31 die Führung. Unsere Kicker gingen mit hängen Köpfen und durchnässt in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielzeit benötigte die Macht am Inn etwas Zeit, dominierte jedoch ab der 60. Spielminute das Geschehen am Platz. Ein Angriff nach dem anderen folgte, häufig war unser Fels in der Abwehr, Andreas Atzl, beteiligt, auch der eingewechselte Philipp Ortner brachte noch einmal Schwung in die Partie, von der sich die Breitenbacher Fußballfamilie so viel erhofft hatte. Die Hoffnung der Gäste, deren Heimatgemeinden eine der ältesten Siedlungsräume des Unterinntals darstellen, auf den Auswärtssieg am Badlstadion wurde von Minute zu Minute realistischer. Auch deshalb, weil der beeindruckende Sturmlauf unserer Burschen nur wenige hochkarätige Chancen hervorbrachte. Als dann noch in der Nachspielzeit Kilian Zierhofer den Ball mit dem Kopf nicht ins Gehäuse des Gegners brachte, stand die erste Niederlage dieser Saison fest.

    „Damit habe ich nicht gerechnet. Es ist sehr schwer als Aktiver so ein Spiel von außen zu beobachten, ohne eingreifen zu können. Der Sturmlauf in der letzten halben Stunde wurde leider nicht belohnt!“, teilte uns unser enttäuschter Routinier, Mike Moser, seine Emotionen nach dem Schlusspfiff mit.

    Willi Lippens war in den 60er und 70er Jahren ein Bundesliga-Profi, der für Rot-Weiß Essen und Borussia Dortmund auf Torjagd ging. Er überzeugte durch seine brillante Technik, seine markanten Sprüche und wurde wegen seines besonderen Laufstils, der an einen Watschelgang erinnerte, Ente genannt. Ente stoppte den Ball auch gerne mal mit dem Hintern und war von den Verteidigern seiner Gegner gefürchtet. Folgende Anekdote ereignete sich im Spiel zwischen Rot-Weiß Essen und Westfalia Herne und unterstreicht die vielleicht etwas übertriebene Leidenschaft des tollen Kickers. Lippens: "Ich war mehrfach gefoult worden. Dann bin ich neben meinem Gegenspieler hergelaufen und wollte ihm eine verpassen." Der Referee sah das, kam angelaufen und sagte zu mir: "Ich verwarne Ihnen." Ich erwiderte: "Ich danke Sie", und die "Ente" flog vom Platz.

    Am nächsten Freitag kommen die Kicker aus der Silberstadt Schwaz ins Badlstadion. Um 19:00 Uhr wird die Macht am Inn die Schwazer so beschäftigen, dass das Edelmetall der Bezirkshauptstädter nicht mehr glänzen wird.

  • Die Macht am Inn verliert gegen den SC Schwaz II zuhause 2:3.

    Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren. (Bertold Brecht)

    logo fussball 143x100

    Gegen die Burschen aus Sûates, so die erste urkundliche Erwähnung von Schwaz, begannen unsere Burschen ambitioniert und selbstbewusst. Der überraschende Führungstreffer der Schwazer in der 11. Minute brachte das Spiel unserer Kicker etwas aus dem Rhythmus, Selbstzweifel waren spürbar. Der Ausgleichstreffer unseres „Sturmtowers“ Kilian Zierhofer kam, kurz vor dem Halbzeitpfiff, zum idealen Zeitpunkt. Als dann noch Florian Bramböck einen Elfmeter in der 49. Minute routiniert verwertete, dachten wohl die vielen Fans der Macht am Inn an den 3. Sieg im 5. Spiel. Nicht verwertete Chance, ein traumhafter Freistoß unseres Kapitäns, Andi Atzl, an die Latte und eine clever spielende „Fohlenmannschaft“ aus jener Stadt, die früher als Mutter aller Bergwerke bezeichnet wurde, führten jedoch noch zu zwei Gegentreffern in der 68. und 82. Minute.
    Man kann unserer Mannschaft den Willen und die Kampfesbereitschaft nicht absprechen, dominiert haben sie gestern den SC Schwaz II aber nicht, auch waren zielführende Ideen und eine attraktive Spielweise nur punktuell zu sehen. Die 7! Gelben Karten sprechen auch nicht gerade für eine Mannschaft, die vor Selbstvertrauen strotzt…

    „Will man Schweres bewältigen, muss man es sich leicht machen“, ein weiteres Zitat des großen deutschen Dramatikers und Lyrikers (Bert Brecht), das zwar etwas kryptisch klingen mag, im Grunde jedoch unserer Mannschaft in dieser schwierigen Phase weiterhelfen kann…

    „Die Enttäuschung ist groß, wir haben heute mit drei Punkten gerechnet. Nun müssen wir eben am Mittelgebirge und dann gegen die Zillertaler-Buam zuhause punkten!“, blickte unser Sportlicher Leiter nach Spielende hoffnungsvoll in die Zukunft.

    Das Mittelgebirge wird am kommenden Samstag, um 17:00 Uhr beben, wenn die Macht am Inn mit breiter Brust, voller Adrenalin, aber dennoch mit einer klaren Vision gegen den SV Aldrans auflaufen wird…

  • Die Macht am Inn gewinnt am Mittelgebirge 4:1!

    Back in black – Mike is back!

    logo fussball 143x100

    Trotz der letzten beiden Heimspielniederlagen bestimmte unser Team die ersten 15 Minuten und überließ den Kickern aus Alrains, so wurde Aldrans im 14. Jahrhundert bezeichnet, kaum Spielanteile. Die in der bisherigen Saison etwas glücklosen Spieler, deren Dorf 1893 durch einen Brand fast vollkommen zerstört wurde, bäumten sich jedoch nach der Anfangsphase auf und boten unseren Burschen die Stirn. Unsere Mannschaft hatte in der zweiten Hälfte der ersten Spielzeit wenig entgegenzusetzten und so fühlte sich der Halbzeitstand von 0:0 fast erleichternd an. In der zweiten Spielhälfte war unsere Mannschaft bemüht den zweiten Auswärtserfolg in dieser Saison einzufahren, Diese Hoffnung rückte jedoch durch das 1:0 in der 78. Minute in weite Ferne. 4 Minuten später kam jedoch der Phönix des Mittelgebirges, Mike Moser, aufs Spielfeld. Wie in der alten Mythologie überliefert, drehte der fast 40-jährige Fels unserer Mannschaft das Spiel. Sein Siegeswille, seine Beteiligung an den Toren von Mario Ingruber und Dominic Hager, sowie seine beiden Tore führten unsere Equipe zu einem nicht mehr geglaubten Sieg.

    Nach dem Tod von Bon Scott glaubte auch fast niemand mehr, dass AC DC noch einmal erfolgreich auf die Bühne zurückkehren würde. Jedoch wurde mit Brian Johnson ein genialer Nachfolger gefunden und die Hardrocklegenden brachten mit „Back in black“ ein Album auf den Markt, das hinter Thriller von Michael Jackson noch immer das zweitmeistverkaufte der Welt ist.

    „Mike muss man natürlich heute besonders loben, der Bursche hat wieder das notwendige Feuer in den Herzen unserer Jungs entfacht. Aber auch die Fitness unserer Teams ist sehr beeindruckend. Ich bin überglücklich!“, strahlte ein stolzer Obmann auf der Fahrt zu seinem Arbeitsplatz nach Spielende.

    Am kommenden Freitag, um 20:15 kommt der Aufsteiger, der SV Schlitters, zu uns ins Badlstadion. Es wird wohl hoffentlich für die Zillertaler – frei nach AC DC – ein Highway to hell…
    Das Spiel der 1b beginnt um 18:00.

  • Die Macht am Inn gewinnt am Badlstadion 2:0 gegen den SV Schlitters!

    "Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind." - Benjamin Franklin

    logo fussball 143x100

    Der astronomisch gesehen letzte Sommertag zeigte sich noch einmal in voller Pracht, ehe kurz vor Spielbeginn ein Regenguss das Badlstadion erreichte. In den ersten 20 Minuten hatten unsere Kicker die Burschen aus Slitteres in Cilari valleę – so wurde Schlitters im Zillertal im 10. Jahrhundert genannt – fest im Griff. Topchancen, kontrollierte und schöne Spielzüge konnten aber die zahlreichen Fußballbegeisterten nicht sehen. Unsere Mannschaft versuchte immer wieder das Mittelfeld rasch zu überbrücken und spielte häufig den Ball direkt in die Sturmreihen. Erinnerungen an die Kick and Rush-Zeiten des englischen Fußballs wurden bei den älteren Zuschauern wach. Interessanterweise kennen die Briten diesen Begriff kaum, sie selbst bezeichnen diese Spielweise als „Long Ball“. Diese langen Bälle waren für unsere Stürmer nur sehr schwer anzunehmen, hingegen für die Spieler der „Zillachtola“ eine leicht zu verteidigende Kost. Den Ball von der Seite, den Lukas Fliri kurz nach Wiederanpfiff in der zweiten Spielzeit mustergültig verwertete, konnte zum Glück nicht mehr verteidigt werden. So war der Grundstein für den Sieg gelegt. Das Spiel änderte sich nicht, das Traumtor von Alexander Gschwentner mit einem satten und irrsinnig platzierten Schuss ins lange Eck in der 85. Minute katapultiert die Macht am Inn vorerst auf den 3. Tabellenrang in der Bezirksliga Ost.

    „Die drei Punkte nehmen wir gerne mit, wir haben unsere Burschen schon besser spielen gesehen, vor allem haben sie es heute verabsäumt den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Dennoch Gratulation zum Sieg!“, resümierte unser Beirat, Gerald Schwaninger, punktgenau die Art und Weise des Spiels.

    Benjamin Franklin war u.a. einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten, der am Entwurf der Unabhängigkeitserklärung mitarbeitete. Wenn ein großer amerikanischer Staatsmann das Bier so verherrlicht, kann ja der Hopfensaft nur göttlichen Ursprung haben. Hätte diese Aussage der momentane Häuptling der Amis getätigt, müsste ich mir – trotz großer Liebe zum kühlen Blonden – das Biertrinken auch noch abgewöhnen… Wie auch immer, am Samstag, 6.10. wird am Badlstadion ein Oktoberfest organisiert, alle Badlstadionbesucher_innen im Trachtenoutfit bekommen ein Freigetränk. Das Fest beginnt um 11:00 Uhr mit dem Spiel unserer U10A, um 12:30 spielt unsere U10B gegen den FC Wildschönau, um 14:00 Uhr kämpft die U12 gegen die SPG Brixlegg/Rattenberg um Punkte, um 15:45 will unsere 1b den FC Vomp besiegen und um 18:00 Uhr wird unserer Macht am Inn den FC Vomp die Lederhosen ausziehen!

    Weißwurst, Brezen und knusprige Oktoberhendl gibt’s ab 12:30, das Kochen an diesem Tag kann man sich also sparen! Ein schmachkhaftes Oktoberbräu rundet dieses Gourmetgericht ab.

    Am Freitag, 28.09., um 20:00 spielt unsere Equipe gegen den momentanen Tabellenführer den SV Ried/Kaltenbach im Zillertal. Bisher kann ich der Spielstatistik der Zillertaler nur Siege und ein Unentschieden entnehmen. Diese Statistik muss doch – im Sinne einer gelungenen Ausgewogenheit – mit einer Niederlage ergänzt werden. ​

     

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok