Der SVB gewinnt gegen die SPG Brixlegg/Rattenberg 3:1 und krönt sich zum Herbstmeister!

„Das Außerordentliche geschieht nicht auf glattem, gewöhnlichem Wege.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

logo olkaVor dem finalen Auftritt der Macht am Inn im Herbst präsentierte sich unser Reserveteam noch einmal von der besten Seite und gewann gegen die SPG Brixlegg/Rattenberg 6:1. „Eine grandiose Herbstsaison ist heute mit diesem überragenden Sieg zu Ende gegangen. Michael Gschwentner und ich sind stolz auf unsere junge Mannschaft und freuen uns schon auf das Frühjahr!“, blickte unsere 1b-Trainerlegende, Manfred Hosp, schon hoffnungsvoll in die Zukunft.
Voller Hoffnung begann unsere Equipe nach der Auswärtsniederlage in Erl gegen die Kicker aus einem der ältesten Siedlungsräume im Unterinntal. Die Macht am Inn besiedelte die Hälfte der Gäste und ließ den Prisslech-Burschen (Bezeichnung Brixleggs im 8. Jahrhundert) nur wenig Raum für Kombinationen. Den Strafraum für sich hatte unser „grande Capitano“, Mario Ingruber, in der 9. Minute beim Elfmeter, den er souverän verwandelte. Unsere Mannschaft dominierte anschließend das Spiel, es gelang ihr jedoch kaum klare Torchancen herauszuarbeiten. Die Brixlegger, u.a. gestärkt in den Schwefelquellen in Bad Mehrn, brachten durch ein schnelles Konterspiel vereinzelt etwas Unruhe in unsere Abwehrreihe. Ruhig agierte hingegen der Heimkehrer von der britischen Insel, Tobias Schmid. Unser „powerful defensive midfielder“ spielte eine starke Partie.
In der zweiten Spielhälfte wurde den vielen Zuschauern ein ähnliches Spiel wie in den ersten 45 Minuten präsentiert. Das 2:0 durch unsere Sturm-Fichte, Philipp Feichtner „the fabulous spruce“, ließ die Breitenbacher Fußballfamilie immer mehr an den inoffiziellen Herbstmeistertitel glauben. Das unglaublich präzise Freistoßtor unseres „marvellous defenders“, Andreas Atzl brachte über den zuvor beschriebenen Titel Gewissheit. Der Treffer der Montanwerke-Buam muss als unbedeutender Schönheitsmakel abgehakt werden, trübte aber die Freude über den 11. Sieg im 13. Spiel nicht mehr.
Der Dichterfürst, Johann Wolfgang von Goethe, hätte wohl beim Anblick der Leistungen der Macht am Inn das ein oder andere lyrische Werk verfasst…
„Unsere Kampfmannschaft hat uns die ganze Saison hindurch mit traumhaften Partien verwöhnt. Die Laufbereitschaft, das frühe Anlaufen des Gegners, eine klare Taktik und die spielerischen Akzente waren in jedem Spiel zu sehen, Gratulation! Ich möchte mich aber auch bei unseren Nachwuchsmannschaften und unserer 1b für die grandiose Saison bedanken. Dank gilt natürlich, neben den Trainern und Spielern, auch unserem Kantinenteam, unserem treuen Platzwart, meinen Vorstandskollegen und allen fleißigen Helfern ohne die dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre!“, strahlte ein sichtlich stolzer Fußball-Herbstmeister-Obmann nach Spielende.
Die fußballfreie Zeit hat somit begonnen, das Badlstadion wird erst wieder zur Silvester-Fackelwanderung besucht werden. Anfang Dezember werden die traditionellen „Peaschtlpassen“ dafür sorgen, dass die Macht am Inn im Frühjahr in einer von Dämonen und bösen Geistern befreiten Umgebung den Meistertitel in der Bezirksliga anpeilen kann…

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok