Der SVB gewinnt auch in Wörgl 5:2 und erklimmt die Tabellenspitze!

„Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.“ (Oscar Wilde)

logo olka

Ein Start wie man ihn sich wünscht. Unser Sturm-Turm Philipp Feichtner erzielte in der ersten Spielminute den Führungstreffer für die Macht am Inn. Die Dominanz unseres Teams war über die gesamte erste Spielhälfte zu beobachten, ein zählbarer Erfolg gelang unserer Equipe jedoch nicht mehr.

Sofort nach Wiederanpfiff erzielte aber unser Mittelfeldstratege Mario Ingruber das 2:0. Die Wörgler, 1898 pflanzten sie zum 50-jährigen Thronjubiläum Franz Josef I. eine Kaiserjubiläumslinde, die heute noch zwischen der Kirche und Musikschule gegen den Himmel ragt, brachten unserem Team in den zweiten 45 Minuten mehr Gegenwehr entgegen und kamen nicht ganz unverdient zum Ausgleich. Der sicher verwandelte Elfmeter von Mario Ingruber brachte jedoch wieder die Wende, die mustergültig durch die weiteren Tore von Noah Samer und erneut Philipp Feichtner prolongiert wurde.

„Nach diesem verdienten Sieg stehen wir momentan an der Spitze der Tabelle der Bezirksliga Ost. Wir wissen, dass dies eine Momentaufnahme ist, es gilt weiterhin fokussiert zu bleiben und sich sehr gewissenhaft auf die nächsten Partien vorzubereiten!“, blickte unser stolzer aber auch besonnener sportlicher Leiter nach dem Schlusspfiff bereits in die Zukunft.

Die Zukunft bringt uns am kommenden Freitag das Spitzenspiel gegen den punktegleichen Tabellennachbarn, SK Zell am Ziller. Ein volles Badlstadion wird den Bewohnern des Ortes mit der ältesten Privatbrauerei Tirols einen würdigen Empfang bereiten. Die Macht am Inn freut sich riesig auf den Wettkampf gegen die Ziller-Buam! Let´s get ready to rumble!!!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.