Die Macht am Inn verliert in Oberlangkampfen 0:1!

„Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.“ (Nelson Mandela)

logo olka

Der dritte Sieg im dritten Spiel, unser Reserveteam wusste bei den Nachfahren der Schopper (Schiffsbauer) zwischen Kirchbichl und Kufstein zu überzeugen und gewann 3:0. Überzeugt war auch unsere Kampfmannschaft ein starkes Spiel gegen den Tabellennachbarn abzuliefern. Eine schöne Vorlage Philipp Feichtners auf Mario Ingruber in der 4. Minute hätte dieses Gefühl fast bestätigt. Mario schoss aber das runde Leder übers Tor. Der postwendende Gegenangriff wurde von unserem Keeper mit einer Traumparade pariert. Im Anschluss kreierte Noah Samer einige schöne Spielzüge, die jedoch weder von ihm noch seinen Kollegen verwertet werden konnten. Der Sportring Oberlangkampfen spielte aus einer sicheren Abwehrkette heraus und war ab der 31. Minute, Dominik Hagers Foul wurde vom Schiedsrichter als Notbremse gewertet, mit einem Mann mehr am Feld. Davon war zu Beginn der zweiten Hälfte noch wenig zu sehen, obwohl die konsequent spielenden OLKA-Kicker mehr und mehr das Mittelfeld für sich beanspruchten. Als dann noch in der 57. Minute Alexander Gschwentner allein vorm Tormann mit dem Lupfer die falsche Entscheidung traf, kam die Heimmannschaft immer mehr vors Tor unseres gut spielenden Keepers. Dieser musste dann in der 63. Minute in die eigenen Maschen greifen, ein Freistoß schlug im linken untern Eck - zum Leid der vielen mitgereisten Fans - ein. Die Macht am Inn versuchte noch den Ausgleich zu erzielen, unser Trainer brachte von der Bank noch zusätzliche Offensivkraft, die erste Frühjahrsaisonniederlage konnte jedoch nicht mehr abgewendet werden. Die Kirche in Oberlangkampfen ist dem heiligen Georg geweiht. Der Drachentöter hielt an diesem Samstag wohl die schützende Hand über seine Sportring-Buam…

„Wir hätten uns heute mehr erwartet, man muss aber dem Gegner zu seiner guten Abwehrleistung, dem schnellen Kurzpassspiel und der harten Gangart gegen uns gratulieren. Heute wäre ein Sieg nur schwer möglich gewesen, leider brauchen wir auch immer zu viele Chancen für Zählbares…!“, ärgerten sich nicht wenige Breitenbacher Fußballfans nach Spielende.

Nächsten Samstag, um 17:00 werden wir wieder aufstehen und dem an der Grenze liegenden SV Niederndorf die fußballerischen Grenzen aufzeigen. Das Badlstadion freut sich wieder darauf aus allen Nähten Platzen zu dürfen…

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok